Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Cheimona - Die Eiskönigin in den Harapa-Ruinen
#1
Ein handlunsrelevanter Boss ist Cheimona, die als kaltherzige und eher böse Dämonin dargestellt wird und angeblich sehr schön sein soll. Ob Letzteres stimmt, weiß nicht, im Kampf selber erkennt man das nur bedingt. Crazy
Man erfährt speziell durch Nyunpa etwas mehr über sie, weil er ja durch ihren Einfluss überhaupt erst in diese missliche Lage geraten ist. Trotzdem, der Charakter ist eben nur ein Boss und daher nicht mal ansatzweise tiefgründig ausgearbeitet und nach Besiegen schnell vergessen.

Im Kampf ist sie nur bedingt spannend. Allzuviele Lebenspunkte hat sie nicht, ebenso nur einen Zug pro Runde, der immer mal wieder mit einem harmlosen normalen Angriff verpulvert wird. Das tiefe Gebet hilft ihr auch nur bedingt, denn eure Gruppe richtet ja letztendlich mehr Schaden an. Ihr Zauberschleier kann die ganze Gruppe täuschen, was beim häufigen Einsatz von normalen Angriffen ja doch nervig sein kann ... aber zur Not helfen da Dschinns und Psyerngy. Am spannendsten ist Frostiger Griff, also die dritte Stufe von Kalter Griff, die doch ordentlich Schaden austeilt. Hätte Cheimona zwei Angriff die Runde, würde man zwei solchen Angriffen doch gut Probleme bekommen ... hätte als alter Hardcore-Zocker aber nix dagegen gehabt Lachen

Der Rest ihres Angriffsrepositorium ist weniger erwähnswert, immerhin ist der Boss nicht ganz so billig wie manch anderer.

So, eure Meinungen zu Cheimona und dem Kampf gegen sie sind gefragt Ok
Antworten
#2
Diese Eiskönigin war für mich auch nur ein Witz. Die Nebengeschichte zu der interessierte mich überhaupt nicht und nachdem ich mich durch die Dialoge und den Kampf geklickt hatte (Ersteres war wohl anspruchsvoller ...), vergaß ich diese Begegnung auch recht schnell.
"in 30 tagen wird das Ende der weltengesammlung kommen wenn nicht der von alles bereitende retter aus hälften der rassen erfärt das Gesuch aus Kotorpia zogleich in eilenenden Winden" – die kriechigschen sätzedes Königlords
Antworten
#3
Na ja, das war so: Ich war noch nicht lange in den Ruinen, da kam ich auch schon zu dem "Stein"-Mönch. Nach dem Dialog und der einen Frage erwachte plötzlich Cheimona. Ich dachte: WAS? 10 Minuten in diesem Dungeon und schon ein Endgegner? Mist! Nicht gespeichert! Und dann 2 Minuten später: Hä? Das soll ein Endgegner gewesen sein? Da sind ja die normalen Gegner schwerer.
Fazit: Man hätte sie schwerer, viel schwerer gestalten können. Außerdem fand ich es etwas gewöhnungsbedürftig, das sie nicht am Ende des Dungeons ist, man kann den Dschinn ja später holen. Und ich finde sowieso die Geschichten von Ceimona und Erimos merkwürdig. Einfach in einen Kristall eingesperrt?...
Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen.Lachen
Antworten
#4
Interessanter Charakter, die Idee mit dem kristallenen Gefängnis fand ich gar nich so schlecht.

Allerdings war der Endgegner (wie alle in DdD) viel zu leicht, danach hat man halt den Kristall, kann eine neue Psy verwenden und die Sache hat sich. Hätte es cooler gefunden, wenn sie z. B. aus dem Kristall ausgebrochen wäre und ein wenig Schaden in der Außenwelt angerichtet hätte o. ä.

Es ist wie leider allzu oft in DdD: Gute Ansätze werden nicht konsequent fortgeführt, es bleibt alles sehr flach und leicht.....
Antworten
#5
Zitat:Nach dem Dialog und der einen Frage erwachte plötzlich Cheimona. Ich dachte: WAS? 10 Minuten in diesem Dungeon und schon ein Endgegner? Mist! Nicht gespeichert! Und dann 2 Minuten später: Hä? Das soll ein Endgegner gewesen sein? Da sind ja die normalen Gegner schwerer.

Hatte den selben Gedanken. Der geringe Schwierigkeitsgrad ist generell das Problem von DD imho. Einmal Meteor und dann noch ein paar Psyenergien oder gleich mit mehreren Beschwörungen wegnuken, dann hat sich das Thema. Hab sie nun das 2. Mal bekämpft und sie kam nicht einmal dazu, ihren 1-Hit KO move zu verwenden.

Verschenktes Potenzial: Zuerst bauen sie die Story auf wie wichtig das Juwel ist, spinnen es mit dem Diebstahl aus Passaj bzw. Nynpa weiter und dann bekämpft man nach einem extrem kurzen Dungeon einen Papiertiger. Erimos war ja auch nicht gerade fordernd...
Antworten
#6
Mir hat diese Neben Geschichte von Cheimona sehr gefallen! Bei dem Eis Juwel denke ich immer an diesen Stein aus Golden Sun 1, womit jemand Frost erlernen kann, ob es der selbe ist? Es ist kein Zufall dass beide Juwelen gleich aussehen..


Falls jemals ein Golden Sun rauskommt dass als Vorgeschichte der ganzen Serie dienen soll, würde ich gerne Cheimona als die Merkur 
Adeptin und Erimos als den Mars Adepten spielen!!

Zu schade dass die als Boss nichts taugt, ich bin mir sicher dass sie ein Würdiger Gegner sein würde, wenn Die Dunkle Dämmerung nicht so casual gemacht sein würde...

Immerhin hat sie Frostiger Griff und Eisraketen in ihrem Arsenal, immerhin etwas...aber die normale Attacke kam zu oft vor...würde sie mindestens 2. angreifen, wäre sie viel gefährlicher!!

Fakt:Im englischen wird sie einfach als Eiskönigin bezeichnet, genau wie Erimos. Ob die 2 zumindest im Japanischen original Namen haben?

Fakt 2:Für alle die es nicht wissen, Cheimona heißt auf Griechisch Winter.
Meine Fan Page für alle Griechen: http://goldensungreek.de.tl Ok
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste