Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nightwish
#1
Meinen intergalaktischen Abspritzbeitrag Nummer 800 nutze ich für eine meiner liebsten Bands seit gut drei bis vier Jahren Smile

Die Rede ist von Nightwish, vielleicht DER Größe schlechthin im Bereich Symphonic Metal. Früher fielen sie natürlich besonders durch den markanten und opernartigen Gesang von Tarja Turunen auf, allerding auch durch die tolle Kombo an Metal und symphonischen Elementen. Letztere gehen natürlich auf Kosten des Keyboarders Tuomas Holopainen, quasi dem Mastermind der Band Zwinker

Kennt ihr Nightwish? Hört ihr die Band, mögt ihr sie oder nicht? Besitzt ihr Alben und diversen anderen Nightwish-Kram? Lasst euch aus Smile

Es folgt ein acurianischer Monsterbeitrag voll mit unreflektiertem Fanboytum. Lesen und Nachahmen auf eigene Gefahr.



War ihr erstes Album, Angels Fall First, noch technisch unausgegoren - schlechte Abmischung, scheußliche Bassgitarre, fehlender Bass und natürlich der berüchtigte Gesang seitens Tuomas ... - aber wenigstens kein Totalausfall, so fand ich damals an Oceanborn und Wishmaster großen Gefallen. Schwungvolle Lieder wechselten sich ab mit schönen, zuweilen aber auch kitschigen Balladen.
Mit dem vierten Album namens Century Child ging der Stil etwas mehr ins Epische und auch Düstere. Das Tempo nahm gefühlt auch ein klein wenig ab. Trotzdem hat dieses Album ordentlich Charme und Ausstrahlung, gerade die letzte Nummer, Beauty of the Beast, gehört zum Besten der Tarja-Phase für mich.

Apropos, die Sängerin sollte nur noch ein Album mitsingen. Once, das 2004 erschien, setzte vermehrt auf den Einsatz eines richtigen Orchesters und verlieh vielen Stücken ordentlich Pepp. Grad die Eröffnung Dark Chest of Wonders, aber auch Werke wie Planet Hell, Creek Mary's Blood und Ghost Love Score (Granatennummer!) profitieren ungemein davon. Natürlich steigt der Bombastpegel damit an, aber nun ja - ich mag's Smile

2005, nach der Tour zum Once-Album (bzw. sogar direkt nach dem letzten Konzert) gab die Band Tarja geschlossen den Laufpass - in Form eines Briefs. Natürlich war die Aufregung riesig, weiter über ein Jahr wurde massiv und wild spekuliert, wer die neue Trällerina bei Nightwish werden wird. Anette Olzon (ihr Künstlername nebenbei) sollte es werden - und diese klang so ganz anders als Tarja. Große Skepsis bis hin zu regelrechter Ablehnung macht sich breit in Teilen der Fangemeinde.


2007 erschien dann auch das sechste Studioalbum: Dark Passion Play. Schon die Samples damals verrieten, dass sich der Stil doch noch einmal geändert hatte. Eine klare Weiterentwicklung von Once, das monströse Orchester wurde noch mehr eingesetzt. Richtig zu spüren bekommt man es direkt beim ersten Lied, The Poet and The Pendulum, dass teilweise orchestral so heftig auf die Kacke haut wie nie zuvor bei dieser Band Lachen. Nebenbei ist es auch das bislang längste Lied von Nightwish, mit immerhin knapp 14 Minuten.
Auffällig ist Anettes Stimme, die zwar markant wirkt, auch gut passt, aber vergleichsmäßg dünn wirkt - denn an Tarja gemessen wurde wirklich nicht zu knapp, sodass sich die Lager teilten. Nun, dem Erfolg tat's keinen Abbruch, allein am ersten Tag erreichte die Scheibe Platinstatus in Finnland.
Abgesehen von einigem Kitsch (Eva, For the Heart I Once Had und Meadows of Heaven) weiß die Scheibe ziemlich zu begeistern, mich jedenfalls. Grade Werke wie Last of the Wilds, Bye Bye Beautiful und Master Passion Greed (yeah Lachen) sind richtig geile Nummern. Auch der Rest braucht sich nicht zu verstecken. Ich höre das Album immer noch gern und habe es auch zweimal geschafft, mir dieses zu überhören - das will was heißen Crazy


Vier Jahre mussten wir warten, bis endlich das siebte Studioalbum kommen sollte. Schon im Vorfeld hörte man es - Nightwish will einen Film machen. Und dieser trägt den gleichen Namen wie das Album - Imaginaerum. Jaja, Herr Holopainen ist sich zu nichts zu schade Lachen
Daher war klar, dass das Werk wohl einen gewissen Filmmusikcharakter haben wird. Als ich Storytime, die erste Single-Auskopplung, das erste Mal hörte, hielt sich meine Freude etwas in Grenzen. Das Lied ist durchaus eingängig, wollte aber nicht gleich zünden. Zudem stellte sich im Nachhinein heraus, dass dies nur die kürzere (und schwächere) Liedversion fürs Video war. Eins fiel dennoch auf: Anette hatte gesanglich zugelegt. Ich blieb gespannt.
Vor einer Woche kam es heraus - zahlreiche noble Uploader kämpften tapfer gegen YouTube, sodass auch ich mir vorab ein Bild machen konnte. Joa, der erste Anlauf machte schon mal viel Freude, Storytime war eigentlich doch ganz gut Zwinker - und Ghost River erst! Anette glänzt übrigens im Vergleich zum Vorgängeralbum regelrecht - und noch beeindruckender: Mir fiel kein Werk auf, was ich selber direkt als Ausfall bezeichnen wollte. Das war noch nie der Fall zuvor. Nach dem zweiten Durchlauf direkt danach (ja, so bin ich Lachen) brach der Damm dann richtig, amazon wurde mal wieder bequemt und zwei weitere Durchläufe folgten direkt Crazy

Eine Warnung: Es gibt Stücke, die haben mit Metal kaum was zu tun. Nicht nur die rein orchestralen Werke wie Arabesque und Imaginaerum (Lied 13), sondern auch das jazzige, aber richtig gute Slow, Love, Slow fallen in diese Kategorie. Ich mag so was, aber wer sich ein reines Metalalbum erwartet, wird teilweise vielleicht verwundert oder gar enttäuscht sein. Scaretale z. B. ist eine der interessantesten Nummern, denn gerade der urige Mittelteil wirkt schon sonderbar. Anette zeigt dort nebenbei, dass sie wirklich was auf dem Kasten hat - und nicht nur da. Natürlich wird's die Lager nicht wieder vereinen - das wird wohl nie passieren.
Kurz vor Ende finden wir Nightwishs zweitlängstes Lied, das 13:37 Minuten lange Song of Myself, das gewissermaßen Holopainen's Lieblingspoeten Walt Whitman gewidmet ist. Ist es am Anfang noch recht schwungvoll, nimmt das Tempo nach einigen Minuten ab, sodass das Werke mehr episch-hymnischen Charakter bekommt, bis nach etwa 7 Minuten eine 6:30 Minuten lange Gedichtrezitation(!!) beginnt, begleitet durch diverse Instrumente, später sogar E-Gitarre. Emotional großes Kino, für manche aber der Alptraum. Sechseinhalb Minuten sind lang, sodass grad dieses Lied schwer ins Kreuzfeuer geraten ist ... Nun ja, ich empfinde es als großen Kunstgriff und bewundere Nightwish für den Mut, während eines Album mal drastisch Stilbrüche zu begehen. Die einen wird es ankotzen, die anderen werden die Abwechslung lieben.
Abgeschlossen wird das Album durch das gleichnamige Imaginaerum, ein rein instrumentales Medley, das von Pip Williams, der gewissermaßen fürs Orchester verantwortlich ist, komponiert wurde. Es zitiert zahlreiche Themen der vorherigen Lieder, natürlich abgewandelt und hervorragend zusammengefügt. Ein toller Abschluss des Albums.




Ich bin gespannt, was sie in Zukunft anstellen werden. Vielleicht erwartet uns mal eine Scheibe der härteren Gangart - oder ganz was Anderes. Immerhin sind Nightwish so erfolgreich, dass sie Risiken eingehen können - und gerade Imaginaerum zeigt, dass Nightwish gern mal was Neues ausprobieren Smile

Anmerkung: Natürlich ist es eine Sache des Geschmack, und natürlich polarisiere ich auch ein wenig Zwinker. Wer also gegensätzliche Meinungen hat, kann sie ruhig äußern - mehr als euer linkes Ohr verliert ihr nicht Crazy
Antworten
#2
Nightwish ist cool. Ok

...
...
...

Wie? Was? Ich soll noch was dazu schreiben? Na gut. Allerdings entschuldige ich mich schonmal im vorraus das ich keinen über-episch-langen Beitrag wie Acuros schreiben kann.
Ich hatte (irgendwie) mit I wish I had an angel angefangen (durch meinen Bruder) und auch wenn es Mucke war die ich ansonsten vorher nie wirklich gehört hatte, ging es ins Blut. Ich bin allerdings kein Experte und kann nur wenige Titel nennen (ich hatte einfach alles was sich meiner Meinung nach gut anhörte auf den MP3-Player geballert und mir ansonsten keine großen Gedanken über die Titel gemacht). Aber mein Favorit ist und bleibt Nemo, das finde ich einfach bombe. Ansonsten besitzt nur mein Bruder ein paar CDs (glaub ich), allerdings kann ich die Titel nicht nennen, sorry.

Heute höre ich es allerdings nicht mehr so oft (derzeit höre ich mehr Rock bzw. Anime OSTs, aber Nightwish immerhin noch ab und zu zwischendurch), was hauptsächlich an der neuen "Trällerina" wie Acuros sie nennt liegt. Ich will nicht sagen sie wäre schlecht, es ist einfach nur anders und mir gefiel die Umgewöhnung übelst schwer. Also das neue ist zwar gut, nur war das alte (meiner Meinung nach) halt einfach besser.

Dennoch, Nightwish ftw kann ich nur sagen! Ok

War Opa Lloyd nicht auch Nightwish-Fan? Wenn ja, wird er sich definitv hier auch noch melden. Zwinker
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#3
Ich LIEBE Nightwish.
Das war meine erste Lieblingsband und sie ist es für mich immer noch.

Angefangen hat bei mir alles mit dem Anfang der neuen Sängeren. Der Song AMARANTH lief zu der Zeit einmal im Radio (das meine ich ernst) und mir gefiehl das Lied. Ein paar Tage später suchte ich im Internet nach weitern Liedern und fand sie auch. Allerdings hörte ich dann erst die von der alten Sängerin ( Tarja) und war sofort begeistert. Ich kaufte mir ein Album nach dem anderen. Irgendwann sah ich den das Album DARK PASSION PLAY und war zuerst skeptisch wegen der neuen Sängeren, dann erinnerte ich mich aber an das Lied AMARANTH und musste es natürlich haben.
Jetzt habe ich (seitdem es bekannt ist) auf das neue Album gewartet und ich bin echt prositiv überrascht. Das Album hat einen (für mich) neuen Stil und der passt echt gut.

Alles in einem muss ich sagen, dass ich froh bin die Band gefundedn zu haben. Ich selber höre ja auch viel Epic Metal etc. und Nightwish kann ich wirklich jedem empfehlen.

LG
Surah
“Flügel symbolisieren Freiheit für die, die sie nicht haben”
<CRISIS CORE /FF7>
Antworten
#4
Gleich vorweg: Imaginaerum finde ich richtig gut.

Das erste Lied von Nightwish, das ich gehört habe, war Fantasm (oder so ähnlich). Ich war begeistert und habe mir sämtliche Alben besorgt, muss allerdings zugeben, dass mir die wenigsten Lieder gefallen. Als Tarja auf eine wirklich sehr kindische Art und Weise aus der Band geekelt wurde (völlig gleich, was zwischen Tarja und der Rest der Band ablief; auf die eigene Bandseite zu gehen und dann einen offenen Brief lesen zu müssen, den vermutlich Hunderttausende von Menschen weltweit gesehen haben, ist demütigend) und Dark Passion Play auf den Markt kam, dachte ich, das war's jetzt. Annette klang wie Micky Maus auf Drogen; ich bin sehr empfindlich, was hohe Stimmen anbelangt, solange sie nicht volltönend sind, daher war ich froh, die Instrumentalversion gleich mitgekauft zu haben, denn die Instrumentalisierung ist genial und wirklich episch. Vermutlich gefällt mir deswegen von den alten Alben noch Once am besten, weil es dem jetzigen Stil ähnlich ist. Jedenfalls hat Acuros irgendwann gemeint, ein neues Album komme von denen raus, und hat auf Anfrage ein paar Liedchen verlinkt. Annettes Stimme klang und klingt voller, also besser, auch wenn nicht so facettenreich wie Tarja. Ich habe die CD umgehend bestellt und es nicht bereut.

Nachtrag:
Ich habe übrigens keinen fremden Beitrag hier editiert, sollte sich jemand wegen der gelben Farbe (also meiner Editierungsfarbe) wundern.
Antworten
#5
Gut, meld ich mich auch mal zu Wort.

Ich bin zwar kein Nightwish-Fan an sich, finde ihre Musik aber gut. Dass Tarja die Band verlassen hat, fand ich zwar weniger schön, aber man muss klar kommen.

Anette klang im ersten Moment wirklich nicht sehr schön, was aber mit Titeln wie "For the heart I once had" schon wieder anders aussieht.

Dark Passion Play fand ich echt gut, aber von Imaninaerum bin ich ein wenig enttäuscht - mir gefällt nur Storytime richtig gut, einfach ein Mega-Song.
Anettes Stimme klingt auch viel farbiger, voluminöser, einfach besser.

An Lieblingssongs fallen mir spontan Sleeping Sun, For the heart I once had, Storytime und Nemo ein.

Können wir das Thema nicht auch für Tarjas Soloprojekte nutzen?
Not need to know.
Antworten
#6
Tarja hat Soloprojekte ?
wusste ich nich xD

zu Nightwish:
ich höre die Band zwar, bin aber kein richtiger Fan (mit anderen Worten: ich weiß nicht viel über die Band), aber ich finde die Musik richtig gut
angefangen hat es, als ich bei nem Freund The Riddler gehört habe (ist und bleibt mein Lieblingslied Lachen)

mittlerweile hab ich schon ein paar Alben, leider noch nicht alle...
die Besten Lieder sind meiner Meinung nach:
The Riddler, Moondance (ist ein bisschen episch Lachen), Nemo, Wishmaster, Crownless und Storytime
Tatsächlich fehlt jeder Ausdruck in seinem Gesicht, denn ihm wurde klar, dass er am Morgen nicht erwacht wäre, hätte sich der Alte schlafen gelegt.
~ Stimmen
~~Nachtmahrparty
Antworten
#7
Lloyd schrieb:Können wir das Thema nicht auch für Tarjas Soloprojekte nutzen?

Ne, können wir nicht Zwinker. Nightwish != Tarja ... aber wenn du willst, kannst du gerne für Tarjas Solokram ein Thema aufmachen Ok

Kurios, dass viel Storytime ganz toll finden, Ghost River beispielsweise aber nicht ... dabei ist Storytime ein eigentlich eher simples Lied. Nun ja, über Geschmack lässt sich nicht streiten.
Antworten
#8
Storytime ist das einzige Lied was ich vom neuen Album kenn (täusch ich mich? Das Lied ist doch auf dem neuen Album, oder?)
Ghost River kenn ich nicht :o
Tatsächlich fehlt jeder Ausdruck in seinem Gesicht, denn ihm wurde klar, dass er am Morgen nicht erwacht wäre, hätte sich der Alte schlafen gelegt.
~ Stimmen
~~Nachtmahrparty
Antworten
#9
Ja Storytime ist auf dem neuen Album.
Ich finde es echt schade, dass Tarja die Band verlassen musste. Ihre neuen Lieder finde ich zwar eingendlich gut, aber bei weiten nicht so gut wie früher. Die neue Sängerin hat nach meiner Meinung nach Potiental und ich mag ihre Art. Bei Ghost River finde ich eignedlich nur den Refera gut, den Rest kann man weglassen. Aber gut, ist alles Ansichtssache.
“Flügel symbolisieren Freiheit für die, die sie nicht haben”
<CRISIS CORE /FF7>
Antworten
#10
Nightwish ist eine geniale Band, eine Klasse für sich. Gerade die älteren
Alben haben es mir angetan, Century Child/Oceanborn bzw Wishmaster.

Dark Passion Play:

Ich konnte mich anfangs nicht wirklich mit der neuen Leadsängerin, Anette Olzon anfreuden,
welche gut aussehen mag, ihre Stimme passte jedoch -meiner damaligen Meinung nach- nicht zu der Band; ich hätte sie eher dem Pop zugordnet.
Des Weiteren kam ich mit den männlichen Vokalpassagen nicht ganz klar, habe mich einfach schon zu sehr an Tarja´s Stimme gewöhnt.
Ich muss aber gestehen, dass ich nur Amaranth, Bye Bye Beautiful und The Islander gehört habe.

Nachdem ich Acuros´Beitrag gelesen habe, sollte ich eventuell noch einmal unvoreingenommen an die Sache rangehen und mir mal das neue Album zu Gemüte führen^^

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste