Folgende Warnungen sind aufgetreten:
Warning [2] unserialize(): Error at offset 2711 of 2829 bytes - Line: 2627 - File: inc/functions.php PHP 8.3.8 (Linux)
File Line Function
/inc/class_error.php 153 errorHandler->error
[PHP] errorHandler->error_callback
/inc/functions.php 2627 unserialize
/inc/class_datacache.php 138 native_unserialize
/inc/init.php 182 datacache->cache
/global.php 20 require_once
/showthread.php 28 require_once
Warning [2] unserialize(): Error at offset 2021 of 2169 bytes - Line: 2627 - File: inc/functions.php PHP 8.3.8 (Linux)
File Line Function
/inc/class_error.php 153 errorHandler->error
[PHP] errorHandler->error_callback
/inc/functions.php 2627 unserialize
/inc/class_datacache.php 138 native_unserialize
/inc/init.php 182 datacache->cache
/global.php 20 require_once
/showthread.php 28 require_once




Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fanprojekt und Teaser zur Story
#1
Idee 
Hallo liebe Leute,

letzte Anmeldung 2010 Crazy

Weil das hier die erste und längste aktive deutsche Golden Sun Fangemeinde ist die ich kenne, wollte ich euch von meinem Projekt erzählen.

TL;DR: Habe ein GS Fangame in Godot angefangen, feedback zur Story erwünscht.

Zu mir, wen es interessiert: Ich bin 31 Jahre alt, Fachinformatiker und leidenschaftlicher Gamer. Vor kurzem habe ich angefangen die Open-Source Game-Engine Godot kennenzulernen und "bastel" an einem Golden Sun Spiel.

Vor kurzem habe ich wieder mal die Serie von vorne bis hinten durchgespielt und lechze - wie wir alle - nach mehr. Da Nintendo und Camelot ja die letzten 11 Jahre praktisch Funkstille zum Thema Golden Sun halten, wollte ich im Zuge meiner Interessen zur Game-Entwicklung ein kleines Fanprojekt starten. Ich habe inzwischen eine Vorstellung zur Story, Charakteren und Stilrichtung niedergeschrieben. Da ich das Drehbuch nicht in Word, sondern in Kanban-Tabs niederschreibe, bitte ich Rechtschreibfehler zu entschuldigen Crazy .

Hier eine Leseprobe vom Drehbuch zur Introsequenz und dem Start von Kapitel 1:

--
Introsequenz:
Die Story schließt direkt an das Ende von "Die dunkle Dämmerung" an und versucht die etwas chaotischen losen Enden aufzufassen und zu einem zusammenhängenden und logischen "Knoten" zu verknüpfen:
Matthew, Tyrell und Kiara überqueren die Hängebrücke zur Berghütte. Sie finden den großen Trauermond, ominös schwebend in Luftraum zwischen Goma und Aleph. Als Sie zuhause ankommen empfängt Sie Isaac und Garet freudig und erklären, dass die Erzählung Ihres Abenteuers warten muss, es ist nun sehr wichtig die Gleitschwinge zu reparieren und den riesigen Psynergievortex zu untersuchen. Der Vortex sei erst kurz vor der Ankunft von Matthews Gruppe aufgetaucht. Garet meint zu viele Köche verderben den Brei und macht sich auf, Vorräte von Patcher zu besorgen, damit alle ein wenig feiern können. Kiara lacht und meint der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, nimmt die Feder und beginnt mit Isaac die Reparatur der Gleitschwinge. Von der Reise erschöpft entschuldigen sich Tyrell und Matthew und ziehen sich unterdessen zurück um sich auszuruhen. Etwas später ist die Reparatur abgeschlossen und Kiara hat sich auch schlafen gelegt. Plötzlich unterbricht ein Geräusch das monotone Summen des Psynergievortex' Isaac eilt nach draußen um nachzusehen. Zunächst kann er nichts feststellen, entdeckt dann aber ein Objekt in der Schlucht unter dem Vortex. Isaac konzentriert sich kurz und erspürt schwache Lebenszeichen von der Person ausgehen. Er beschließt mit der Gleitschwinge herunterzufliegen und nachzusehen - Das ist die schnellste Möglichkeit. Just bevor Isaac losfliegt kommt Garet mit den Vorräten zurück, Isaac meint er soll auf die drei (Kinder) aufpassen, er (Isaac) sei gleich zurück. Bevor Garet noch etwas sagen kann schwebt Isaac schon in Richtung Schlucht. Die Turbulenzen durch den Psynergievortex zwingt Isaac zu einer schnellen und groben Landung, doch die Gleitschwingen bleiben diesmal heil und er findet sich nahe der Person wieder, die er nun genauer begutachten kann. Es ist ein junger Mann und er scheint unverletzt, wenn auch Ohnmächtig zu sein. Isaac birgt den mysteriösen Mann und kehrt mit Ihm zur Hütte zurück.
Kapitel 1: Der Fremde erwacht
Ein neuer Morgen ist herangebrochen, der Psynergievortex außerhalb der Hütte ist seit gestern stabil geblieben. Der Fremde erwacht und findet sich etwas verwirrt, aber gesund und nicht in feindseliger Umgebung wieder. Primitiv, aber nicht feindselig. Er kann das Gerede von einigen Personen wahrnehmen und geht in Richtung der Quelle, betritt einen größeren Raum und wird von einer Gruppe fremder Menschen begrüßt. Die junge Frau stellt sich als Kiara vor und fährt mit den anderen Anwesenden fort:
Kiara: "Die zwei rothaarigen heißen Tyrell und Garet, die blondhaarigen Isaac und Matthew. Wir wollen dir nichts böses, du musst uns nichts erzählen, wenn du nicht möchtest, aber komm erstmal her, setz dich und iss etwas, wir waren gerade dabei von unserem Abenteuer zu erzählen."
Der Fremde nickt zögernd und setzt sich langsam zu den anderen. Die junge Frau erzählt von dem Ende einer Reise und Ihren Abenteuern mit den zwei jüngeren und dass Sie letztlich die Tuaparang, sowie Truco und Jass bezwangen und die große Finsternis beenden konnten. Als die Worte "Luna-Turm" und "Apollo-Linse" fallen blitzen die Augen des fremden auf und sein Blick wird schärfer. Ihm scheint etwas eingefallen zu sein.
Kiara: "Ist alles in Ordnung mit dir? Isaac hat erzählt, er hat dich gestern ohnmächtig in der Schlucht liegend gefunden. Warst du auf reisen oder sowas? Diese Psynergievortexe darf man nicht unterschätzen."
Tyrell: "Einmal wäre ein Freund von uns fast eingesogen worden. Hat beinahe seine ganze Psynergie ausgesaugt"
Plötzlich blicken alle böse auf Tyrell
Matthew: "Tyrell, du hast schon wieder unsere Psynergie verraten."
Der Fremde wundert sich und versucht die angespannte Situation zu entschärfen: "Oh bitte verzagt nicht, ich bin ebenfalls ein Jenei."
Bevor die anderen noch etwas sagen können steht der Fremde auf und verbeugt sich: "Habt vielen Dank! Es ist sicher gefährlich für euch, mit einem Lunastrudel in der Nähe. Ich kümmere mich sofort darum!"
Alle blicken sich verwundert an, während sich der Fremde auf dem Absatz umdreht und geht ein paar Schritte geht.
"Entschuldigt, aber wo ist der Ausgang?"
Alle lachen.
Isaac: "Du bist fast so ungestüm wie unsere zwei rothaarigen Freunde hier. Die Haustür ist dort, aber was meinst du mit 'ich kümmer mich darum'?"
Mit entschlossenem Blick spricht der Fremde "Bitte, folgt mir. Ihr seid ja auch Jenei wie ich, also zeige ich euch am besten was ich meine. Es wäre eine Schmach, wenn Exathi oder gar Fori durch den Strudel zu Schaden kämen."
Der Fremde verlässt die Berghütte, mit den anderen im Schlepptau und stellt sich an eine Klippe, streckt den Arm aus und mit dem anschwellen seiner Psynergie entsteht ein Strahlen, das sich um den Vortex zu legen scheint. Es verringert sich der Umfang des Vortex, zuerst kaum merklich, doch dann deutlich sichtbar, bis der Vortex nur noch etwa halbe Größe hat.
Der Fremde dreht sich um und entgegnet den perplexen Gesichtern: "Das sollte erst einmal genügen. Verzeiht, doch mehr kann ich aus dieser Entfernung und mit meiner Kraft alleine nicht leisten."
Alle: "WAS WAR DAS?!" "Was hast du getan?" "Das war klasse!" "Wow!"
Der Fremde sieht die Gruppe mit festem Blick an und erzählt: "Ich habe mich euch nicht vorgestellt. Mein Name ist Apollo, Sohn des Zuuse und diese Strudel sind so etwas wie ein Familienfluch. Bitte erzählt mir alles was Ihr wisst."
--

Ich hoffe, ich konnte einen organischen Übergang zu einer Fortsetzung der Serie und einem neuen Protagonisten schaffen. Natürlich will ich keinen Animationsfilm machen, sondern ein Spiel. Ab Kapitel 1 steuert man daher Apollo und erlebt die Story aus seiner Sicht. Eine Liste von geplanten Features:
- Alte und neue Locations, darunter: Kalay, Lalivero-Tolbi, Lunpa, Berge von Karragol, Suhalla Fjorde, Imil, Verlies des Merkurklans und viele mehr.
- Alte und neue Charaktere, darunter der Fremde Jenei Apollo, Jenna, Felix, Sheba, Piers und Nowell, die Tuaparang, Alex, sowie ein neuer Feind.
- Das typische GoldenSun JRPG-Kampfsystem eine neue Waffenart: Lanze, Unleashes, Djinni, Beschwörungen, usw.
- Kampfpsynergie und Elemente werden in Kämpfen deutlich wichtiger und haben stärkeren Risk-Reward Aspekt (Kosten von hochstufigen Angriffen höher + Djinn-gekoppelt.)
- Verbessertes schmieden von Ausrüstung, schmieden hat neue Bedingungen und bekommt integralen Punkt, das volle Potential von Ausrüstungen zu entfalten.
-...

Wäre das als Nachfolger eines Golden Sun würdig? Wie stellt Ihr euch den Stil eines solchen Spiels vor? 2D Isometrisch im GBA Stil, 3D im NDS Stil oder lieber noch freier mit Kamera hinter dem Spieler? Mich würde eure Meinung, Vorstellungen und Feedback interessieren  Ok
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste