Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lieblingsstädte in Golden Sun DvE
#11
Garoh: Achja.. wie sehr ich Werwölfe liebe xD
Hab die ganze Zeit gehofft, dass der alte Werwolf die Gruppe wenigstens begleitet. Wär ganz bestimmt lustig geworden.
Aber ich fand einfach die Musik und die Atmosphäre von diesem Dorf genial. Hat besonders viel Spaß gemacht diesen Teil des Games zu spielen.
Antworten
#12
Garoh ist cool. Die Werwölfe, die anfangs noch mit Kapuze rumrennen, diese Wandmalereien kurz vorm Eingang, der Vollmond, der sich im Wasser spiegelt... und vor allem die Musik, einfach der Oberhammer (klingt irgendwie nach Geister- und Werwolfgeheul), so richtig Grusel- Stimmung. Am Tag wirkt es dann aber eher langweilig, aber nachts wie oben geschrieben. Garoh ist bei mir auf Platz 2

Meine absolute Lieblingsstadt ist aber das Apoji- Archipel. Mal abgesehen davon, dass der Name schwer zu schreiben und noch schwerer auszusprechen ist, finde ich das Inselchen einfach schön. Es hat Tropen-Feeling, die Häuser aus Schilfblättern sowie der Strand sind echt cool und der Regenschauer-Regentropfen hat auch was. Dazu kommt die Musik, sehr passend (erinnert mich immer an das Lied Summer Dreaming). Ebenso kann man sich mit Versanden am Strand einen Dschinn holen und kommt dabei am Wasserfall (der übrigens auch Stil hat) wieder raus. Meine Nummer 1!Smile

Edit: Hups, die Wasserfälle am Apoji-Archipel sind ja die Gaia-Fälle! Somit ist das A.-Archipel auch noch am Rand der Welt und kurz davor herunterzufallen.
Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen.Lachen
Antworten
#13
Wirklich einfach ist die Entscheidung ja nicht, gibt es in Teil 2 ja doch viele unterschiedliche Städte und Siedlungen. Atmosphärisch am Besten gefällt mir trotz aller Kritik immer noch Lemuria, ist diese Stadt doch signifikant anders als der Rest. Ansonsten verdient auch Champa Erwähnung, die gewaltige Klippe als Stadtteil zu nehmen, ist schon ne feine Idee Zwinker

Ansonsten schließe ich mich meiner Vorschreiberin catty mal an, subjektiv am Besten gefällt mir noch das Apoji-Archipel, gerade die Musik fetzt irgendwie. Garoh ist an sich auch nicht schlecht, aber doch eher simpel gehalten und wird nur durch den einmaligen Tag-Nacht-Wechsel wirklich interessant. Sonst ja doch eher ein Steinhüttenkaff Lachen

Gesonderte Erwähnung erhält Izumo, das asiatische Flair ist auch 'ne gute Abwechslung und der drohende Schatten von Vipera bringt noch einen schönen Wechsel mit sich. Zumal es hier auch Odysseus und einen Marsdschinn gibt sowie eine passable Rüstung für zwischendurch.

Regelrecht öde dagegen fand ich, abgesehen von den kleinen Pullersiedlungen, das Schamanendorf und Contigo, trotz Straße der Prüfungen bzw. Anemos-Heiligtum.
Antworten
#14
Generell muss ich sagen, dass mir in DvE keine Stadt so gut gefällt, wie die in GS1. Die Städte Kalay und Tolbi waren groß, belebt und wirkten nicht so übertrieben....abgelegen, sag ich jetzt mal...
In DvE kommt mir einfach jede Stadt so vor, als würden sich dort Fuchs und Gans gute Nacht sagen.
Auch kleine Städte in GS1, wie Vault oder Kolima wirkten einfach viel belebter und näher am Puls, sag ich mal.

Da es hier aber nur um die Städte in DvE geht, sage ich ebenso Lemuria und Champa, weil man sich da als Spieler einfach wohler fühlt, als in so einem Rattennest wie Madra oder Daila.
"Hier ist der Plan: Wir brechen in die Festung ein, legen alles lahm und kommen wieder raus. Kein Ding."Jaaa.....klar und nebenbei retten wir die Wale, Minnie Maus vor Karlo und, ach bevor ich es vergesse, die Welt auch noch!"
Antworten
#15
Prox, Garoh und Champa
Prox: einfach ne geile Stadt
Garoh: Werwölfe ♥ ^^
Champa: Piraten - cool ^^
Tatsächlich fehlt jeder Ausdruck in seinem Gesicht, denn ihm wurde klar, dass er am Morgen nicht erwacht wäre, hätte sich der Alte schlafen gelegt.
~ Stimmen
~~Nachtmahrparty
Antworten
#16
Am besten ist für mich Lemuria. Eigentlich eine Stadt voller Geschichte, mit schöner Musik und teilweise schönen Details (Schmetterlinge, flatternde Vorhänge, etc.).
Ansonsten hat mich auch Champa angesprochen, wegen den Klippen. Das war gut gemacht.
Garoh geht für mich gar nicht, ich fand die Stadt einfach nur hässlich, mir hat sie nicht gut gefallen.
>>Der Außenwelt zu zürnen wäre töricht. Sie kümmert sich nicht darum.<<

Marc Aurel

--Nur noch eingeschränkt da, bis die Flaute hier mal vorüber ist.--
Antworten
#17
Also ich steh auf Briggs...

...

Bevor Ihr jetzt denkt "na, der hat ja einen an der Klebe" möchte ich nun doch den Bezug zum Thema herstellen: Wer Briggs gut findet, fühlt sich auch in Champa wohl!
Auch sonst gibt es in DvE einiges an guten Städten: Garoh (wegen der gigantischen Stimmung und Werwölfe, im Gegensatz zum dazugehörigen, überaus nervigen Felsen), Prox, Contigo und das Schamanendorf (wegen ihrer Storyrelevanz, außerdem ist die Weltuntergangsstimmung in Prox vor dem offensichtlichen großen Finale super) und das Apoji-Archipel fallen mir hier ein.

Zu einigen Vorredner-Beiträgen: Mich persönlich stört ja vieles an DvE, aber nicht, dass es einige kleinere Orte gibt. Das ist realitätsnäher und entspricht außerdem der Topographie von Weyard (Angara ist nunmal der größte Kontinent, daher ist es nur logisch, dass GS1 die größten Städte aufwies). "Normale" Städte gibt es durchaus, z. B. das lebhafte, wenn auch eher unsympathische Alhafra oder auch Madra. Yallam und Daila sind dagegen m. E. definitiv keine normalen Orte. Sie erinnern an Indien bzw. andere asiatische Gebiete und gehören daher für mich zu den Exoten. Was aber nichts daran ändert, dass mir beide Städte gefallen haben.

Aber ich schweife ab! Wie gesagt: Champa rockt!
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste