Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Metal - Balsam für die Seele oder doch nur Lärm?
#1
Ja ich weiss, mein Thema kommt nicht mal ansatzweise gegen eine Acuros-Überschrift an, aber ich fände es langweilig den Thread nur "Metal" zu nennen. Da hier doch wohl viele User sind, welche sehr gerne Metal der unterschiedlichsten Arten hören, hielt ich es für sinnvoll mal einen passenden Thread zu eröffnen. Auch die Anti-Metalheads dürfen sich hier gerne zu Wort melden(ich bitte sogar drum, weil nur Lobgesänge wäre irgendwie langweilig), aber nicht mit Sätzen wie "Metal ist sch....", sondern schon vernünftig sagen wieso man es nicht mag.

Ihr könnt hier über eure lieblings Metal-Genres diskutieren. Euch mit den verschiedensten Bands auseinandersetzen und allgemein sagen was ihr von Metal haltet.

Zu mir persönlich muss ich sagen, dass ich nicht so wirklich viel Metal höre, auch wenn es in letzter Zeit etwas mehr geworden ist. Ich bevorzuge Symphonic- und Powermetal. Insbesondere Nightwish, Within Temptation, Sonata Arctica und Stratovarious haben es mir angetan.
Aber auch aus zum Beispiel den Gothic Mteal Bereich, wenn man dies so nennen darf höre ich zu m Beispiel End of Green.

Als Metalhead/-jünger oder wie auch immer würde ich mich nicht bezeichnen, dazu höre ich es dann doch zu wenig. Insbesondere Geshoute und/oder Gescreame ist eigentlich so garnicht meine Welt.

Allerdings würde ich gerade denen, die denken Metal sei eben nur das was ich auch nicht mag, eben die Bands ans herz legen, welche ich höre. Die Stimmen von den Sänger/-innen sind einfach super und auch mit den Instrumenten kann gut umgegangen werden.

So euer Part beginnt, lasset die Diskusion beginnen.

lg
cloud
"Embrace your dreams...
you need dreams to become a hero"
(Angeal/Zack Crisis Core: Final Fantasy VII)
Antworten
#2
Ja, Metal hör ich bestimmt nicht ausschließlich, aber doch bevorzugt.

Lieblingsbands meinerseits sind Stratovarius, Rhapsody of Fire, Within Temptation. Gut sind auch Hammerfall, Sonata Arctica, Epica, Nightwish, Eluveitie und Sirenia. (Man merkt schon: sehr Syphonic/Power-Metal-lastig.)

Für übermäßiges Growlen bin ich auch nicht unbedingt zu haben (Ausnahmen bestätigen die Regel (Eluveitie)), wobei dezent eingesetzte Gowls an den richtigen Stellen manchen Liedern einen eigenen und sehr passenden Schliff geben (Beispiel: Rhapsody of Fire- Reign of Terror).

Wenn ich kein Metal höre, dann eigentlich ziemlich querbeet, wobei ich Schlager und "Gangster-Rap" sowie teilweise Country meide.
"Mögen eure Wurzeln die Tiefe durchdringen
und eure Äste den Himmel umarmen" (Arborandra in GS1)

Allgemein sehr selten da.
Antworten
#3
(25.12.2010, 01:28)cloud91 schrieb: ...aber nicht mit Sätzen wie "Metal ist sch...."

Als ich noch ein unreifer Teenie war, hab ich genau so etwas gesagt. xD"

Als man dann so langsam vernünftig wurde, erkannte man, dass Metal keineswegs als sinnloses Rumgescreame tituliert werden konnte.
Natürlich gibt's auch irgendwelche Random-Bands, deren Name Programm ist, wo's dann fast nix mehr mit Musik zu tun hat.

Meine ersten, positiven Erfahrungen hinsichtlich des Metal-Genres hatte ich wohl mit Sonata Arctica.
Tolle Band kann ich nur sagen - Symphonic Metal von einer anderen Welt sozusagen. xD
Aber Nightwish sollte hier auch Erwähnung finden - vor allem in der Zeit, als Tarja noch in der Band war, fand ich sie klasse.

Zu Bullet for my Valentine hatte ich anfangs keine sonderlich gute Meinung.
Hab mir jedoch dann mal die Alben angehört und bin überzeugt davon, dass sie gute Musik machen können.

Was mir manchmal Probleme bereitet ist die Unterteilung des Metal in seine einzelnen Genres, also Speed-, Symphonic-, Death-, Black-, usw.-Metal.
Da komm ich nicht so ganz klar, aber das ist bei fast allen Genres der Fall. xD

Dass Metal Balsam für die Seele sein könnte, kann ich zumindest für mich bestätigen - so einige Titel von Sonata Arctica haben mir schon oft geholfen. (:

Not need to know.
Antworten
#4
Deswegen liebe ich euch einfach ... Golden Sun und schön melodischen Metal Lachen

Also ich hab so vor fünf Jahren angefangen Metal zu hören ... man könnte es nun erraten welche Stilrichtung genauer. Sagen wir es mal so: Alles ohne Melodie und klarem Gesang geht GAR NICHT!

Ich bin (bekanntlich) ein absoluter Power-Metaller und höre damit einhergehend auch sehr gerne Symphonic und Progressive Metal.

Angefangen habe ich mit Within Temptation (das ganze Metal-Gehöre hat sowieso hauptsächlich durch Lemu und Exitus angefangen damals) und dann gings los mit Edguy, Sonata Arctica, Kamelot, Avantasia, Gamma Ray, Helloween, Stratovarius, Dream Theater, Ayreon, Masterplan, Allen-Lande, etc. etc.

Relativ sicher kann ich auch sagen, dass ich wohl nie wieder vom Power Metal wegkomme und dass sich meine Stilentscheidung noch groß ändert bezweifle ich aufgrund dessen, dass ich selbst Keyboard spiele und singe - womit eine Entwicklung zu mehr Geschruppe oder Growls ausgeschlossen ist Lachen

Metal ist toll. Und für alle, die es nicht gut finden, einfach vielleicht erstmal nicht alles über einen Kamm scheren. Mit der Klassik dürfte Metal wohl das variantenreichste Musikgenre sein.
Golden Sun Zone || Alles zu Golden Sun! Ok
Antworten
#5
Metal... habe ich vor einigen Jahren auch noch exessiv gehört, und zwar so gut wie alle Stilrichtungen.
Aber irgendwie hab ich im Laufe der Jahre viel meines Interesses daran verloren.
Heutzutage höre ich vor allem eher Rock und nur noch bestimmte Metal-Richtungen, vorrangig dabei Power Metal (vor allem Rhapsody of Fire - tolle Band).
Meist hör ich es aber nur zum entspannen... keine Ahnung aber irgendwie beruhigt mich das.^^
Antworten
#6
So^^
Irgendwann in der neunten Klasse musste ich mein Schulpraktikum absolvieren und
weil meine Arbeitgeber einfach unheimlich viel Metal gehört haben und es mir gefiel, wollte ich nach den zwei Wochen einfach schrecklich gerne mal selbst etwas in Erfahrung bringen.

Ich fing an, mir die ganzen alten "Metal Bands" wie Kiss, Scorpion und AC/DC anzuhören und wollte einfach mehr Smokin
So hat sich dann langsam ein genauerer Musikgeschmack gebildet und heute höre ich eigentlich hauptsächlich Progressive Metal und manchmal auch Death/Power/Doom Metal, was aber manchmal alles in den Progressive Metal einfließt, was mich eben fasziniert.
Dann kommen auch noch andere Genres wie Klassik oder Jazz dazu, aber dem Metal bin ich immer treu geblieben *g*

Was ich nicht mag, sind übertriebene Screams/Growls, wie sie im Metalore vorkommen Kotz
Da höre ich dann lieber den guten alten Death Metal. Vielen neuen Bands geht es glaube ich nur um die "Härte" ihrer Musik, was ich ziemlich verachtenswert finde Grummel

Edit: Ach ja, die Namen^^
Metal : maudlin of the Well bzw. Kayo Dot [Avantgarde Metal], Opeth [Progressive Death Metal],
Rhapsody of Fire [Symphonic Power Metal], Novembre [Doom Metal], Empyrium [Doom/Folk Metal]...

Andere: King Crimson [Progressive Rock], Duke Ellington [Jazz], Motoi Sakuraba*, Yasushi Ishii [Soundtracks(Rock, Jazz?)],
The Doors, Nujabes [Trip Hop, Jazz]...

*Den kennen wir doch irgendwoher ^_^
Antworten
#7
Also zuerst muss ich mal loswerden: Ich komm so überhaupt nich auf diese ganzen Genres und Subgenres klar.. so ungefähr kann ich eine Band einordnen, aber bei diesen ganzen Subgenres wird mir das zu schwierig Lachen

Also zum Thema: Ich höre gerne so Symphonic (Power) Metal wie Nightwish und Sonata Arctica
Dann höre ich teilweise auch noch Funk Metal von Red Hot Chilli Peppers, Rage Against the Machine und Faith No More
Funk Metal kommt vom Crossover, wo sich die grad genannten Bands auch wiederfinden lassen.
Aus Crossover entstand auch Nu Metal wo ich sehr bewandert bin mit Bands wie Limp Bizkit, Korn, Evanescence und Papa Roach
Die letzten beiden spielen aber auch Hard Rock, was überhaupt nich mehr zum Obergenre Metal gehört.
Papa Roach spielen außerdem noch Alternative Metal, was dann aber ein Überbegriff der Subgenres ist, die ich schon genannt hab, bis auf Power Metal.. Alternative Metal arbeitet nämlich gegen die üblichen Metalgenres wie Power, Trash, Death und True Metal.
Abgesehen von den zuerst genannten Bands bin ich auch gegen diese Metalgenres, Metallica kann ich noch verkraften, aber so eine Trash Metal Band wie Slayer ist für mich einfach nur Lärm.

Also ordne ich mich dem Oberbegriff Alternative Metal zu wo sich außer den bereits genannten noch andere meiner Bands aufhalten, wie Pantera im Groove Metal, Nine Inch Nails im Industrial Metal und Rollins Band, wo es keine untergeordnete Metal Zuordnung zu finden gibt.

Krass kompliziert, was ich da geschrieben hab, aber so ist das eben Lachen Crazy
"If you pander the somebody's vision of who you are, then you'll become a watered down version of yourself" - Jacoby Shaddix
Antworten
#8
Metal forever Ok

Ich hab vor vieleicht einem Jahr mit Metal angefangen.
Damals hat es mir Dead By April so angetan, dass ich noch mehr wolte. Das einzige, was mich bei denen damals gestört hat, war das Geschrei. Gut, ich hab trotzdem gehört und mich dran gewöhnt.

Dann hab ich die Gruppe Bullet For My Vallentine gefunden, die auch teilweise schreien, war aber auch von denen begeistert.

Man merkt schon, ich hab nix gegen Geschrei^^

Und so, wie der Lauf es wollte, bin ich zum DeathMetal gekommen.
Damit bin ich in der Schule reichlich alleine. Ein Mitschüler war extrem überrascht und hat sich nach dem ersten mal anhören nicht mehr getraut, von mir Musik anzuhören. Lachen

Meine Lieblings DeathMetal-Band ist immer noch Soilwork.
Da muss ich aber auch noch sagen, die machen kein reines DeathMetal, sondern sie haben eher den MelodicDeathMetal-Bereich geprägt.

Teilweise hör ich auch noch so wild auf Youtube rum. Heute hab ich mir z.B. drei Alben von Asking Alexandria gedownloadet. Gestern hab ich mir die Rock-Gruppe Flyleaf geholt, weil mir das Lied "I'm So Sick" so gefallen hat. Besonders den Anfang mit dem kurzen Schreien fnd ich genial. Ok

Dann gibts noch Sony Syndicate, die eher ruhigere Musik machen, aber noch sehr melodisch.

Das sind so die Bands, die mir am meisten gefallen.
Die eine mehr, die andere weniger, aber am besten finde ich Soilwork.

Aber wenn mich einer fragen würde, warum mir DeathMetal so gefällt, könnte ich nicht antworten. Bis vor kurzem fand ich DeathMetal bescheuert. Warum es mir jetzt gefällt, weis ich selber nicht. Crazy
Pessimisten sind realistisch.
Optimisten sind glücklich.

Programmieren ist einfach, jeder kann es lernen.
Doch gut programmieren, das ist die Kunst.
Antworten
#9
Glaub ich hör jetz seit kA 6 Jahren die Mucke. Bin eigentlich megaweit gefächert, womit ich nix anfangen kann is dieses ganze Gedudel (Pagan, Symphonic, diesen neuen Power Metal...), dann so extremes Zeug wie neuer Black Metal oder Death Metal.

Find so puren, rohen Heavy Metal einfach am besten, dann noch Thrash und Speed und ja. Überall wo man nen guten Punkeinschlag mitbekommt. Lachen

Wobei ich mich auch relativ im Underground beweg, fast jedes Wochenende auf kleine Konzerte rumfahr und son Mist. Große Konzerte locken mich kaum noch... glaub das letzte große Konzert war Helloween vor 2 Jahren.^^

Aber finds einfach immer wieder gut, Perlen aus den 80ern auszugraben, da gibt es einfach so viel, und man kann sich nie satt hören. Bin grad auf nem kleinen New Wave of British Heavy Metal Trip und das erste Satan und Blitzkrieg Album laufen auf Dauerrotation quasi. Ansonsten.. ja. kA.^^
||Suikoversum.de - Das deutsche Suikodenportal||

Try not. Do, or do not. There is no try.
Antworten
#10
Ich bin totaler Fan von Melodic Deat Metal, Power/Speed Metal (vorallem Dream Theater<3) und Metalcore. Gelegentlich auch Nu-Metal wie Disturbed oder Korn^^! Eine Welt ohne Metal..schwer vorzustellen..ok ich habe immernoch meinen Blues und den Rock der 70-80er (Dire Straits<3) aber dann würde doch was fehlen^^.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste