Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Metal - Balsam für die Seele oder doch nur Lärm?
#31
Okay, dank Aussage 1 fällt es mir nun schwerer, dich ernstzunehmen ...

Ich könnte jetzt sagen: "Erklär du mir lieber mal, wieso Cirith Ungol besser als Eluveitie sein sollen."
Aber nein, dann muss ich mir bereits gefallenen Phrasen noch einmal anhören. Ich hab mir nur probeweise Sampler ihres letzten Albums (Paradise Lost) angehört. Tjoa, Heavy Metal und dementsprechend fad, wie ich finde. Mir fehlt da einfach die Seele. Die finde ich bei Eluveite schon eher. Apropos: Die kombinieren Folklore-Elemente mit mitunter generischen Melodic Death. Zweiteres ist manchmal dröge, manchmal gelungen, so wie die Werke der Band an sich. Ich mag ihr Slania-Album am meisten, aber auch das hat seine Schattenseiten. Everything Remains (2010) umso mehr, auch wenn ich das immer noch gut finde.
Ihr Konzeptalbum "Helvetios" hingegen ist völlig überambitioniert, jedenfalls so mein Eindruck. Viele der Kompositionen fand ich entweder langweilig oder unausgegoren ...
Ich hab die Band nebenbei in den vorherigen Beiträgen nur einmal erwähnt. Warum grad die zum Vergleich?

Und Aussage 2: Na ja, wenn die Aussage im Ernstfall so für Missstimmungen sorgt, ist sie als Witz nicht sonderlich geeignet. Und wenn, dann gehört der Smiley ganz nach hinten Zungeraus (<- siehst du, so mein ich das.)
Antworten
#32
Vielleicht mal ein paar ganz grundlegende Sachen für dich, Antimatzist:

1. Du musst unbedingt aufhören, alles zu verallgemeinern. Woher willst du wissen, dass ich mit meiner Meinung alleinstehe? Du stellst deine eigene Meinung nämlich oft so dar, als ob sie alle Welt teilen würde und zwar vermutlich, weil du nicht alleine dastehen willst - Komplexe? Keine Ahnung.
Beispielsweise dieser Satz von dir: "Fast alles, was heute rauskommt (auch von großen Bands) ist total überproduzierter Müll, den man sich eigentlich nicht anhören darf."
Eigene Meinung → Verallgemeinerung → Shagon möchte Kopfnuss einsetzen. Ich soll/darf mir etwas nicht anhören, weil es deiner Meinung nach Müll ist? Oh weh Rolleyes

2.Du bist kein Musiktheoretiker und wirst auch nie einer sein. Dafür fehlt dir ganz eindeutig die Reife und die Gabe, Dinge objektiv und distanziert zu betrachten ohne sich bei kleinsten Bemerkungen auf den Schlipps getreten zu fühlen Zwinker
Aber - Überraschung! -darum ging es auch nicht.

3.Es ist natürlich, eigentlich selbstredend, dein gutes Recht eine eigene Meinung zu haben. Was jedoch sinnlos und nervig ist, wie Acuros schon angemerkt hat, sind diese "2 Cent"-Kommentare. Was du alles scheiße findest und warum, das interessiert hier keinen. Vor allem weil es dir nie um eine Diskussion als solche geht. Du klatscht immer nur irgendetwas Dummes hin. Und das nervt.
So Beiträge wie "Hm ja ne die Band ist scheiße weil das überproduzierter Müll ist, sieht doch jedes Kind und ist allgemein bekannt" braucht kein Mensch, weil sie so unglaublich offensichtliche Facepalm-Augenblicke am laufenden Band produzieren. Das mag beim ersten und zweiten mal noch lustig sein, danach wird's eher anstrengend.

4.Wie um alles in der Welt kommst du auf die (offensichtlich dämliche) Idee, Musik/Bands mit handwerklichen Nutzgegenständen wie eben einem Tisch gleichzusetzen? Das passt doch hinten und vorne nicht. Rolleyes
"Englisch mag die Sprache der Welt sein, aber Deutsch ist die Sprache des Herzens." -- Jawoll.
Antworten
#33
Ich hab nicht alles gelesen, nur die letzten 10 Nachrichten, ungefähr, um zu wissen, worum es geht.


Und ich versuche, die Problematik ihm mal von einer anderen Seite betrachtet zu erklären:

Antimatzist,
du hast selber gesagt, es ist dein gutes Recht, eine eigene Meinung zu habe, oder?
Da nun aber alle Menschen als gleichwertige Individuen zu betrachten sind, sollte diese Einstellung für jeden Menschen gelten. Also darf jeder Mensch eine eigene Meinung vertreten, sowohl du, ich, Shagon Scragal und alle anderen auch.

Gleichzeitig möchtest du aber auch, dass deine Meinung akzeptiert, verstanden oder auch übernommen wird, was ich auch verstehen kann.
Da nun aber jeder Mensch eine eigene Meinung haben darf, musst du versuchen, den Menschen persönlich und aus eigenem Willen dazu zu bringen, seine Meinung zu ändern und dafür gibt es ein allgemein anerkanntes Mittel: Argumentation

Wie du nun eine gelungene Argumentation schreibst, kannst du z.B. hier nach lesen.
Ich werde dennoch noch mal meine eigenes Verständnis davon auf schreiben:
Zuerst fässt man sein Thema zusammen, das heißt, man findet eine Einleitung, die in dem Leser das nötige Interesse weckt und formuliert danach die Hypothese, also die Meinung, die du vertrittst und verteidigst.
Danach folgt der Hauptteil, der sich aus einzelnen Blöcken zusammensetzt, die alle ein Argument enthalten und untereinander sinnvoll verknüpft sind. Ein solcher Block enthält ein Argument, oder auch ein Gegenargument. Das Argument, das für deine Meinung spricht, das unterstützt du mit einer Erklärung und Beispielen, das Gegenargument wiederlegst du, erklärst es gleich darauf und unterstützt auch das wieder mit einem Beispiel.
So setzt du deinen ganzen Text zusammen und formulierst zum Schluss noch einmal eine Zusammenfassung, die den Bogen zum Anfang schließt und ein Fazit zieht.

Diese Art zu argumentieren ist sowohl in Aufsätzen, als auch in Foren und in jeder anderen Situation des Lebens nutzbar, eventuell fällt die Einleitung weg, aber das Grundprinzip bleibt erhalten.

Wenn du nun also deine Meinung für richtig hältst, und das tust du, dann solltest du sie so verteidigen, dass deine Mitmenschen auch sinnvoll darauf reagieren können. Wer nun gerne diskutiert, den wird das nicht stören, der wird vielleicht sogar Spaß daran finden und ich denke, dass die Meisten, die auf einem Forum sind auch gerne diskutieren.

Wenn du nun auch in Foren so schreibst, kannst du an interessanten Diskussionen teilnehmen und wirst auch nicht verstoßen.


Mein Rat nun an dich:
Überlege genau, was dich an dieser Form der Musik stört, warum es dich stört, was man besser machen könnte, wie du es dar legen willst und was für Beispiele du anbringst. Wenn du das oft genug machst, funktioniert das irgendwann fast von alleine.
Das nun in Gedanken entstandene Konstrukt schreibst du auf und schickst es uns, damit wir auf die gleiche Art und Weise darauf reagieren können.

Aber denk immer daran: Man kann etwas nicht mit sich selber erklären.
Wenn du erklären sollst, was DNS ist, dann kannst du das nicht verwenden um es zu erklären.
Genauso gilt das auch für Meinungen und Hypothesen aller Art. Wenn du sagst, "die Band ist scheiße", das dann "weil das überproduzierter Müll ist" erklärst und mit "sieht doch jedes Kind und ist allgemein bekannt" unterstützt, dann bringst du als Hypothese und Erklärung im Prinzip das gleiche und als Beispiel bringst du eine weitere Hypothese, die du nicht erklärst und verteidigst.

Wenn ich dir nun aber sage, dass ich nicht dieser Meinung bin und damit nicht deine Erklärung verstehe, oder dass ich das nicht weiß und damit auch kein Beispiel finden kann, was machst du dann? Für mich steht somit nur die Hypothese da, ohne Erklärung und Beispiel und die Hypothese ist für mich alleine nicht schlüssig.
Im Endeffekt ist deine ganze Argumentation hinfällig und dazu kommt noch, das die Formulierung "sieht doch jedes Kind und ist allgemein bekannt" im Umkehrschluss aussagt, dass wir entweder geistig unter dem Entwicklungs-Standes eines Kindes liegen, oder nicht zur Allgemeinheit gehören, also ausgeschlossen sind. Das ist eine Beleidigung und ruft unangenehme Situationen auf, was uns dazu verleitet, den Umkehrschluss deiner Formulierung gegen die zu verwenden, denn das kann auch so betrachtet werden, dass es sehr wohl jedes Kind sieht und allgemein bekannt ist, solange diese Annahme nur für deine kleine Welt gilt, dann heißt das, dass dein Entwicklungs-Stand unter dem eines Kindes liegt und du in deiner kleinen Allgemeinheit lebst, aber nicht in der, die hier schreibt und hier anerkannt ist.

So oder so ist das kein Weg, der in einem Forum als anständige Diskussion betrachtet wird und sollte damit auch unterlassen werden.


Ich hoffe, du verstehst, was ich erklären wollte, denn wenn nicht, ist ein weiter führen dieser Diskussion wahrscheinlich nicht sinnvoll, da sie nicht von Erfolg gekrönt sein kann.

Nun aber eine Frage an alle, bis auf Antimatzist.
Tut mir leid, dass ich dich dabei so offen ausschließe, da du meine Meinung aber nicht vertrittst und mein Denken so auch nur schwer verstehen kannst, gehe ich davon aus, dass du mir auch nicht helfen kannst.


Ich mag Metal, besonders gerne Thrash-Metal und je härter desto besser. Ich kann mich dabei zurück lehnen und entspannen, aber ich verstehe nicht, warum.
Bei Filmen, wie Horror-Filmen vertrete ich die Meinung, dass der Mensch dabei sozusagen die in jedem Menschen vorhandene Gewaltbereitschaft befriedigt. Man taucht so in eine Welt ein, die ein Mensch in unserer Realität nicht erleben darf oder kann und damit ist es spannend.

In der Musik verstehe ich, dass schöne Rhythmen, Melodien, Texte, Stimmen, etc. eine angenehme Wirkung auf Menschen haben kann, je nachdem, welche Melodien, etc. sie als schön empfinden.
Aber in solchen harten Metal-Liedern gibt es nur noch wenig emotionale Melodien, wie ich sie sonst auch sehr gerne mag, aber dennoch beruhigt mich die Musik genauso.
Man könnte jetzt zwar argumentieren, dass diese Formen von Metal dabei helfen, die eigenen Aggressionen ab zubauen, allerdings bin ich ein herzensruhiger Mensch mit einem sonnigen Gemüt und habe nur in seltenen Ausnahmen wirkliche Aggressionen.

Ich wollte fragen, wie ihr euch das erklärt, vielleicht werde ich ja daraus etwas schlauer.
Pessimisten sind realistisch.
Optimisten sind glücklich.

Programmieren ist einfach, jeder kann es lernen.
Doch gut programmieren, das ist die Kunst.
Antworten
#34
@Palladin:

1.) Ich denke, die Diskussion war bereits so gut wie beendet, auch wenn das in keinem Post erwähnt wurde.

2.) Interessante Frage, die ich mir eigentlich ebenso stellen müsste - schließlich bin ich einigen härteren Metal-Bands (z.B. Children of Bodom) ebenso wenig abgeneigt wie Enya (sehr ruhige, fast meditative Musik). Allerdings: Wenn du mich fragen würdest, wann ich nun welche Musik höre, könnte ich dir generell auch nur die Antwort geben: Worauf ich grad Bock hab. Gibt einfach Tage, da will ich ruhigere Musik haben, und es gibt Tage, da will ich Metal hören (Und dann gibts auch Tage, an denen ich einfach nix hören will). Hat nichtmal was mit meiner Gemütslage zu tun; passiert einfach.
Die bereits von dir angesprochenen Melodien sind dabei durchaus auch in härteren Metal-Richtungen noch vorhanden; bzw. geht es meiner Ansicht nach beim Musikgeschmack des Menschen nicht nur um Melodien, sondern auch um die Instrumente, auf denen sie gespielt werden (da die Melodie auf jedem Instrument anders klingt). Wenn du halt den Klang von E-Gitarren magst, die die Melodie auch recht hart verzerren, und dazu den - im Metal meist etwas extravaganteren - Rhythmus des Schlagzeugs und die starken Bassriffs, dann ist das ebenso ein Musikgeschmack, und diese sind bekanntlich verschieden.
"Mögen eure Wurzeln die Tiefe durchdringen
und eure Äste den Himmel umarmen" (Arborandra in GS1)

Allgemein sehr selten da.
Antworten
#35
1. Blabla. Ich weiß, wie man eine Argumentation schreiben sollte, hab lang genug in der Schule gesessen, danke.
2. Offensichtliche Fakten sind selbsterklärend. wenn ich erkläre, was DNS ist, dann sag ich: Desoxyribonucleinsäure. Da kann auch deine Meinung, dass DNS für Fischfutterersatzmittel steht, nichts ändern. Und wenn die Musik überproduziert ist, dann ist sie überproduziert. Was soll ich da großartig sagen? Hör sie dir mit den Ohren eines Recorders/Mixers an, wenn du das Equipment hast, und du wirst merken, dass einfach alles auf volle Pulle gedreht ist. Dazu noch totgetriggert, weils den Leuten gefällt.
3. Ja, für mich war die Diskussion beendet.
4. Danke dass du mich rausnimmst, weshalb auch immer!? Die Musik, die einem gefällt, beruhigt einen. Hab mal nen Artikel gelesen, wo untersucht wurde, was die Denkleistung fördert, klassische Musik, Metal oder was auch immer. Ergebnis: Die, die gerne Metal hören, hatten bei Metal auch ne höhere Konzentration und Aufmerksamkeit.

Aber sorry, nochmal als Abschluss:
Zitat: im Metal meist etwas extravaganteren - Rhythmus des Schlagzeugs und die starken Bassriffs
Wenn ich sowas lese, dann fass ich mir halt an den Kopf. Wenn ich an die ersten Blind Guardian Alben denke, wo die Drums genau einen rythmus spielen und der Bass nur Sechzehntel durchhämmert... aber vielleicht habe ich ja wirklich eine fundamental andere Ansicht von Metal.
||Suikoversum.de - Das deutsche Suikodenportal||

Try not. Do, or do not. There is no try.
Antworten
#36
Uns ging's darum, dass du bei einem grundlegend subjektiven Thema versuchst, Bands ganz objektiv und kategorisch zu verurteilen und als "Müll" abzutun. Ich will nicht sagen, dass es zu dem Thema keine Fakten gibt -- du hast schließlich recht bei Studioaufnahmen, bei den "offensichtlichen Fakten". Du hast unrecht, wenn du meinst, das sei Müll, weil sich über Geschmack nicht streiten lässt. Ich persönlich finde, dass die Musik, die du hörst, so klingt, als wäre sie in einer Garage aufgenommen worden. Das kann faktisch falsch sein, aber mir gefällt's halt nicht. Das ist mein subjektives Empfinden. Aber ich hör schließlich nur "überproduzierten Müll, den man sich eigentlich nicht anhören darf". Als Nächstes belehrst du uns noch über Kunst und was überproduzierter Müll ist, den man sich eigentlich nicht anschauen darf.

Und du musst echt mal beim Thema bleiben. Palladin fragt, warum diese und jene Melodien beruhigend wirken und du kommst mit deinem Halbwissen daher. Was juckt uns irgendein Artikel, in dem behauptet wird, Metal sei konzentrationsfördernd? Aber das handhabst du so in jeder Diskussion; ich muss dir allerdings mitteilen, dass deine Stammtischweisheiten hier keinen interessieren.
Antworten
#37
@DJ Modulo:

Aber irgendetwas ansprechendes muss es doch geben? Etwas, das wie schöne Melodien wirken. Es ist ja sogar bewiesen, dass Musik von Mozart eine positive Wirkung auf das Gehirn hat und Antimatzist hat das gleiche zum Metal gesagt und ich glaube ihm das auch.
Irgendwo habe ich glaube auch mal eine wissenschaftliche Antwort gelesen, warum Menschen manche Melodien ansprechend finden. n vielen Fällen richtet sich der Musik-Geschmack des Kindes auch nach der Musik, die die Eltern während der Schwangerschaft gehört haben, aber das passt in meinem Fall dann überhaupt nicht.
Was ich möchte, ist eine logische Erklärung, am besten noch mit wissenschaftlichen Mitteln untermauert. Ich will es einfach verstehen und ich bin halt ein eher sachlich und rational denkender Mensch, der die Dinge sehr neutral betrachtet, oder es zumindest so weit wie möglich versucht.

@Antimatzist:

1.
Blabla, wenn du weißt, wie man eine Argumentation schreibt, dann wende dieses Wissen auch an, sonst stößt du bei einer zivilisierten Diskussion immer auf Widerstand, der nicht das Verteidigen der eigenen Meinung betrifft. Ein Forum ist keine Plattform, um die Meinung platt hin zu texten. In manchen Foren hilft man anderen Leuten, die eine Frage oder ein Problem haben und in wieder anderen Foren diskutiert man einfach nur zu einem Thema, das einer Diskussion würdig ist, zu dem Musik meiner Meinung nach nicht gehört. Der Grund, weshalb ich das denke, ist der, dass das Empfinden, welches bei einem Menschen durch Musik ausgelöst wird, grundsätzlich verschieden ist und in manchen Fällen nicht einmal mit der simplen Meinung eines Menschen einher geht. Mir zum Beispiel drehen sich die Fußnägel hoch (bildlich), wenn ich HipHop höre, dennoch gibt es Lieder, die mir gefallen. Das kommt zwar nur sehr selten vor, aber es gibt sie. Worüber sich beim Thema Musik aber diskutieren lässt, ist so ein Thema, wie z.B. das, was ich angesprochen habe. Denn hier müssen verschiedene Empfindungen zusammen kommen, um auf dem emotionalen Weg wiederum auf eine logische Antwort kommen zu können.

2.
Zitat:Offensichtliche Fakten sind selbsterklärend.
Sind sie das? Erkläre doch einmal einer armen Frau, die ihr ganzes Leben in einem Dorf in Afrika gelebt hat, was Desoxyribonucleinsäure ist. Wird dann das Wort ausreichen? Nein, wird es nicht und wenn du meinen Satz:
Zitat:Wenn du erklären sollst, was DNS ist, dann kannst du das nicht verwenden um es zu erklären.
verstanden hättest, wüsstest du das, denn DNS ist nur die Abkürzung von Desoxyribonucleinsäure und in der Allgemeinheit besser bekannt, als das ausgeschriebene Wort.
Somit beschreibst du auch hier wieder den Punkt, den es zu erklären gilt, mit sich selbst.

Auch die Behauptung, dass Musik überproduziert ist, ist und bleibt eine Behauptung, weil du keinen festen und anfechtbaren Beweis dafür hast und genau so funktioniert nun mal fast alles in Industrieländern, das mit Diskussion zu tun hat: Beweisbringung
Und so ist auch eine Argumentation aufgebaut. Du nennst ein Argument, das im Prinzip als Beweis fungiert, oder einer sein sollte, weil du es sonst nicht oder nur schwer verteidigen kannst.
Ich für meinen Teil halte z.B. so etwas wie Dubstep für überproduzierten Müll und die härteren Formen sind vermutlich das einzige, was ich noch weniger verkraften kann, als HipHop. Allerdings ist das meine Meinung und ich belasse es auch dabei, weil ich meine Meinung (noch) nicht argumentativ gut genug untermauern und verteidigen kann und das solltest du bei deiner Meinung auch tun.

Zitat:Hör sie dir mit den Ohren eines Recorders/Mixers an
Auch diese Ohren sind nicht neutral. Themen, wie Musik, kann man nur auf einer neutralen und sachlichen Ebene diskutieren um auf diese Weise über die Hintertür seine Meinung durch zusetzen.

Auch der Ausdruck "totgetriggert" zweifle ich an. Natürlich gibt es Bands, die machen das sehr extrem und ich bin auch kein Musik-Experte, aber eines weiß ich: Musik-Richtungen wie Metal und Rock (wenn man von den Misch-Richtungen mit elektrischen Genres absieht) sind vermutlich die Genres, die noch am wenigsten auf Computer-Technik setzen. Natürlich kannst du diese Aussage ebenfalls bestreiten, dann allerdings mit klaren Fakten, so wie eine Argumentation nun einmal aufgebaut ist.

3.
Sie ist für dich beendet, weil du keinen Ausweg siehst, habe ich Recht? Du kannst diese Diskussion nicht gewinnen, zumindest nicht, solange du nicht von deinem hohen Ross hinab steigst und bereit bist, deine Meinung argumentativ zu unterstützen, wie es jeder andere hier auch tut.

4.
Ich habe dich aus der Frage raus genommen, weil du mir keine Antwort geben kannst. Auf die Frage können nur diejenigen antworten, die ebenso harten Metal mögen, wie ich und da du nicht einmal dazu in der Lage bist, sinnvoll zu argumentieren und zu diskutieren, hat es in meinen Augen von Anfang an keinen Sinn und ich denke, die Anderen verstehen das auch.
Zu dem, was du sagst:
Zitat:Die Musik, die einem gefällt, beruhigt einen.
Damit hast du mein Empfinden und die Ursache für das Aufkommen meiner Frage geklärt, aber nicht die Antwort. Die Musik beruhigt mich, weil sie mir gefällt. Und warum gefällt sie mir?
Bei manchen Liedern, wie z.B. Hallelujah Hallelujah, weil ich die Melodie sehr schön und ansprechend finde. Warum das nun wieder so ist, das wird wahrscheinlich niemand beantworte können, doch der Bekanntheit und Beliebtheit diesen Liedes nach zu urteilen, teilen sehr viele meine Meinung.
Wenn ich aber nun ein Lied wie The Revolution von Attack Attack.
Dann finde ich dort nur wenige ebenso schön melodische Parts (z.B. der Refrain) und dennoch gefällt mir das Lied sehr, besonders der Anfang und der ist in gewisser Hinsicht das Härteste am Lied. ^^
Oder wie kommt es, dass ich schön, weiche Stimmen mag, bei denen man das Talent förmlich greifen kann (ich verweise auf den Link zum Hallelujah-Video), aber dennoch genauso gerne dem Shouten von Death- und Thrash-Metal-Bands zu höre?

Und ja, das habe ich auch gehört und merke es auch an mir selber. Besonders im Unterricht habe ich des Öfteren Konzentrations-Probleme, weshalb ich dann heimlich oder mit Erlaubnis Musik höre. Das hilft mir dann sehr.
Es wäre nett, wenn du die Quelle finden könntest, wenn das als wissenschaftliches Argument verwendet werden kann, dann stimmt das den einen oder anderen Lehrer vielleicht um, denn bei still arbeiten muss ich ja nicht zuhören können, sondern mich konzentrieren.


Zu deiner Reaktion an DJ Modulo:
Wie dir vielleicht aufgefallen ist, verwendet Metal tatsächlich meistens sehr extravagante Rhythmen, im Vergleich zu den Übrigen Genres. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, daher hat er auch das Wort "meist" dem Satz hinzu gefügt, weil das nun einmal nicht auf jede Metal-Band zu trifft.

@Exitus:
Wenn du dieses Denken, was du beschreibst, einmal ausführlich übertreibst und in einem viel größeren Rahmen betrachtest, landet man dann nicht in gewisser Weise bei der Gleichschaltung?
Ich hab das Gefühl, dass das die Sichtweise ist, die in gleich geschalteten Staaten gewünscht war/wird und vielleicht auch in vielen Ländern vorhanden war/ist.

Aber sei nun nicht so streng zu ihm. Ich finde das Kommentar über die Konzentrations-fördernde Wirkung von Metal-Musik eigentlich ziemlich interessant und es wirft eine weitere Frage auf:

Mir ist nämlich mal auf gefallen, dass viele intelligente Menschen Metal-Musik hören, gerne auch mal aus den härteren Genres. Das ist nicht als Ausschluss der Menschen gedacht, die diese Musik nicht hören, sondern eine Feststellung.
Fast alle Menschen in meinem Umfeld, die mir durch intelligentere Denkweise aufgefallen sind, hören diese oder ähnliche Musik. Ein Freund hat als Jugendlicher mit Webdesign begonnen und nach seinem Studium reißen sich die Firmen um ihn, wegen den hervorragenden Bewertungen. Er hört leidenschaftlich gerne Asking Alexandria. Ein weiterer Freund hat den gleichen Weg gewählt, bloß ohne Studium, weil das noch kommt. Seine Ausbildung zum EDV-Techniker hat er ohne Lernen und mit Leichtigkeit, sowieso hervorragenden Bewertungen bestanden und arbeitet zur Zeit an einer Webseite, die die ähnliche Funktion erfüllen soll, bloß um ein vielfaches besser ist (diese Meinung ist nach eigener Betrachtung der vorläufigen Ergebnisse meiner Selbst entstanden).
Diese Menschen und mehr kann ich wegen vielen Dingen als intelligent betrachten.
Ich möchte mich nicht als intelligent bezeichnen, da mir das nicht zusteht, allerdings gibt es einige Menschen in meinem Umfeld, die vertreten diese Meinung und siehe da, ich höre sehr gerne Thrash-Metal von Bands, wie Mnemic.
Ein weiterer Freund, der seit seiner Jugend mit Pascall programmiert, jünger ist als ich und bereits professionell mit dieser Sprache arbeitet, der hört eine ganz eigenartige Musik-Richtung aus der Elektro-Richtung, etwas sehr ruhiges, was ich bisher noch nie gehört habe. Auch er hat sich intellektuell ausgezeichnet und wir philosophieren zur Zeit auf Grundlage einer Theorie von mir über das Entwickeln von künstlicher Intelligenz auf Software-Ebene, was in manchen Fällen sicher nicht einfach ist.

Meine Frage nun:
Wie darf ich das verstehen? Metal fördert die Konzentration, ok. Aber hat Metal nun auch eine positive Wirkung auf die Arbeitsfähigkeit des Gehirns, oder fördert diese Musik vielleicht sogar das Bilden weiterer Synapsen und somit die Denkleistung?
Oder ist es anders herum, dass z.B. Metal Rätsel auf gibt, wie das aus meiner vorherigen Frage, sodass intelligente Menschen diese Musik wählen um sich geistig aus zu toben?
Wie kann man das in Verbindung bringen und dabei Menschen, auf die das ganz und gar nicht zutrifft, nicht diskriminieren und unrechtmäßig hinab stufen? Vielleicht gibt es dafür ja auch eine logische, vielleicht auch eine biologische Erklärung und wenn ja, dann will ich sie wissen. ^^
Pessimisten sind realistisch.
Optimisten sind glücklich.

Programmieren ist einfach, jeder kann es lernen.
Doch gut programmieren, das ist die Kunst.
Antworten
#38
Zum Thema schöne Melodien: Es ist tatsächlich erwiesen, dass die meisten Menschen eine gewisse Akkordfolge (D-A-Bm-G) als besonders angenehm empfinden, d.h. Songs mit dieser Akkordfolge wahrscheinlich lieber mögen als Songs mit einer anderen Akkordfolge. Diese Akkordfolge geht auf einen klassischen Künstler zurück (leider hab ich den Namen vergessen; müsste den mal nachschauen) und wird heutzutage in x-tausend Popsongs als Basis verwendet (zu dem Thema empfehle ich den 4 Chord Song von Axis of Awesome).
Soweit schön und gut, die Frage die einem auf den Nägeln brennt: Was ist dann mit den Songs, die diese Akkordfolge (oder eine transponierte Akkordfolge) nicht verwenden? Davon gibts nämlich mehr als genug, und einige davon gelten gemeinhin als Klassiker. In diesem Fall greift die wissenschaftliche Erklärung nicht. Andere Zusammenhänge bestehen zwischen diesen Klassikern aber nicht (außer dass sie wegen des Klassikerstatus ab und an im Radio gespielt werden). Auch erklärt diese Frage nicht, warum einige Menschen die Akkordfolge lieber auf dem Klavier, andere lieber auf der Akustikgitarre und wieder andere in Streicherarrangements oder eben auf der E-Gitarre hören.
Die einzige Erklärung, die mir dazu einfällt, ist, dass in puncto Musik der individuelle Geschmack des Menschen greift; und der ist kaum bzw. nur schwer ergründlich. (versuch mal, einen deinem Leibgericht komplett abgeneigten Menschen von den Vorzügen der Mahlzeit zu überzeugen - klappt nicht.).

Zu dem Thema, dass Metalhörer angeblich durchschnittlich nen höheren IQ haben als Hörer anderer Musikrichtungen, kann ich nur sagen, dass ich derartige Aussagen und Studien, die diese angeblich belegen, nicht überbewerten würde.
Zum Einen deshalb, weil ein Durchschnitt herzlich wenig über einen Menschen selbst aussagt. Ich kenne sowohl zwei ziemlich intelligente Menschen, die trotzdem absoluten Asi-Hiphop hören, ebenso wie einen Death-Metal-Fan, der in einer Univorlesung nicht wirklich viel verloren hat.
Zum Anderen unterliegen derartige Studien den Gesetzen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und des Auftraggebers. Da aus der Bevölkerung nur Stichproben genommen werden, kann das Ergebnis jedes Mal ein anderes sein und das Meinungsforschungsinstitut kann die Studie oft genug wiederholen, um ein für den Auftraggeber zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.
"Mögen eure Wurzeln die Tiefe durchdringen
und eure Äste den Himmel umarmen" (Arborandra in GS1)

Allgemein sehr selten da.
Antworten
#39
Abend

Ich hab hier ein Lied, von dem mich der Song-Text interessiert, gerade weil ich ein kleines bisschen verstehe, aber meine Englisch-Fähigkeiten reichen leider nicht aus um den ganzen Text raus zu hören und ich bin nur noch am Rätseln, worum es da nun geht. -.-

Im Internet hab ich nach langem Suchen einfach kein Fitzelchen Text gefunden, nirgendwo hab ich diese verdammten Lyrics entdecken können.

Kann mir da jemand helfen und den Text raus schreiben?
Hier ein Link zum Lied.

Ich hoffe, mir kann jemand helfen.


Gruß ^^


Edit: Hat das jemand hier rein verschoben?
Ich dachte eigentlich, dass ich das als extra Thema gemacht hatte Lachen
Pessimisten sind realistisch.
Optimisten sind glücklich.

Programmieren ist einfach, jeder kann es lernen.
Doch gut programmieren, das ist die Kunst.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste