Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schwierigkeitsgrad in Golden Sun: Dark Dawn
#31
Hallo,

ich konnte dieses Thema nicht unbeantwortet lassen und habe mich schnell einmal angemeldet, um meine Meinung zur Schwierigkeit von DD abzugeben:

Ich empfand Dark Dawn als einfach, zu einfach und sogar als sehr einfach.

Wie Vorredner schon angesprochen haben, war ein schnelles Leveln sicherlich Schuld daran. Habe ich noch in Golden Sun 2 ständig Phönixe gejagt, um schnell zu leveln (2er Team, die sich gegenseitig geheilt haben brachten nach mehrfachen besiegen und einem schwerem Kampf mit etwas Glück 30.000 Exp), so konnte ich in DD nahezu jeden normalen Gegner (in der Dunkelheit) in einer bis zwei Kampfrunden besiegen, erhielt dafür zwischen 10.000 und 20.000 Erfahrungspunkte, war kaum angekratzt und nutzte dafür nicht mal irgendeine Psynergie, Beschwörung oder sonstiges. Mit den Waffen konnte man ausreichend Schaden zufügen, um alles zu zerstören.

Der Endgegner hielt unglaubliche 11 Kampfrunden durch und schaffte es nicht, auch nur ein einziges Team-Mitglied zu töten. Kein Gegner außer die speziellen Bosse schafften dies.
Der Sternenmagier schaffte es, mein Team anzunagen und teilweise zu töten - war aber nicht in der Lage mich auch nur einmal zu besiegen. Bei GS2 bin ich an ihm geradezu verzweifelt.

Dullahan war der einzige Gegner, der es mehrfach schaffte, mein ganzes Team zu besiegen. :O

Dies fand ich ziemlich enttäuschend, da ich niemals das Gefühl hatte gefordert zu sein.



Die Rätsel waren allesamt viel zu einfach, ich benötigte für die meisten wirklich kaum Zeit. Mithalten mit den Rätseln aus den Vorgängern konnte das Spiel nicht. Traurig


Gruß,
Goldenboss.
Antworten
#32
Ein großes Problem an den Gegnern ist erstens, dass es keinerlei Boss mit mehr als einer Runden gibt, ausgenommen die Chaos-Chimäre sowie die optionale Unholde. Zweitens sind die KP der Handlungsbosse diesmal arg gering. Gerade Truco und Jass sind bei mir diesmal derart schnell gefallen, dass ich fast entsetzt war. Gegner wie der Roc wären vielleicht interessanter mit 2 Angriffen die Runde, aber so sind sie nur lasche und dünne Süppchen. Das sogenannte Casual-Gaming-Problem macht sich wohl auch hier bemerkbar: Ja nicht die Zielgruppe verärgern, lieber vieles in den Arsch schieben.

Die Chaos-Chimäre ist nicht ohne, finde ich, aber ist mit nicht mal 10000 KP und Stufe jenseits der 40 wohl zu schnell erledigt. Außerdem gibt es zu oft einen normalen Angriff, was das Ganze erheblich leichter macht.

Die optionalen Gegner sind so und so. Diabolos ist schon ganz ordentlich, das Abziehen eines Gruppenmitgliedes ist was Neues. Der Sternenmagier selbst ist so garstig wie eh und je, allerdings werden die meisten erst später als in Teil 2 zu ihm gehen, weswegen es einfacher erscheint. Prinzipiell ist der Kampf aber so schwer wie immer. Nur bin ich eben Hard Mode gewöhnt. Die Oger-Titanen sind wiederum ein ziemlicher Scherz Lachen

Dagegen Dullahan ... nun, brauchen wir gar nicht erst zu bereden. Crazy

Die Psynergyrätsel mögen nicht sonderlich schwer sein, wirklich versauen tut es aber Offenbarung ... selbst wenn man sich sagt, man nutze die Fähigkeit nicht, im Hintergrund lauert sie, nagt an einem und "offenbart" sich in schwachen Momenten, sodass die Motivation, Kopfnüsse durch diese Psynergy zu entschärfen, einfach flöten geht ...
Antworten
#33
(26.03.2011, 17:46)Acuros schrieb: Die Psynergyrätsel mögen nicht sonderlich schwer sein, wirklich versauen tut es aber Offenbarung ... selbst wenn man sich sagt, man nutze die Fähigkeit nicht, im Hintergrund lauert sie, nagt an einem und "offenbart" sich in schwachen Momenten, sodass die Motivation, Kopfnüsse durch diese Psynergy zu entschärfen, einfach flöten geht ...

Mein Reden. GS3 kann an manchen Stellen sogar recht knifflig sein, Beispiel bei den 3 Ziegen. Offenbarung macht das jedoch schnell kaputt und man hat die Lösung sofort parat.
Man hätte Offenbarung durch Enthüller ersetzen sollen, dann hätte man wenigstens nicht alle Kisten untersuchen müssen <.<

Aber auch so musste ich ab und zu doch mal im Internet nachschlagen, wohin ich nun muss. Allein die Gegner waren eben enorm schwach, weswegen das Spiel so leicht erscheint.
 
Any tree can drop an apple. I'll drop the freaking moon.
Any sound can shake the air. My voice shakes the heart.

 
Antworten
#34
Es geht teilweise sind sie zu einfach. Vor dem Bosskampf einfach mal alle Dschins lösen und gleich mit Beschwörungen draufhauen. So hält der Boss meist keine 8 Angriffe/Beschwörungen durch und man hat gewonnen. Sobald aber die Dunkelheit auftritt, sind die Monster viel Stärker und Robuster. So sollten sie immer sein.
Kiesel, Echo, Geleit und Knospe.
Zusammen sind sie das Gericht, das über die Feinde richtet.
Antworten
#35
Das es teils zu leicht ist habe ich in einigen Reviews schon erfahren, auch das die Storyline nicht gerade so berauschend ist.
Habs mir gestern bestellt, es gab eine Zeit da hatte ich absolut keinen Bock auf rundenbasierende RPG-Action.
Bin erst nachdem ich "Mario & Luigi Partners in Time" in die Finger bekommen habe, damit wieder warm geworden.
Antworten
#36
Habe vor paar Tagen auch mit diesem Spiel endlich einmal angefangen.
Habe als letztes alle Aufgaben in Ayuthay erledigt und befinde mich nun im Ouroboros.
Bisjetzt fand ichs vom Kämpfen her auch sehr einfach,  auch die Bosse haben mich bisjetzt nicht wirklich gefordert.
Storymäßig finde ich es garnicht mal so übel, nein sogar gut.
Habe davor sehrviele Let´s Play´s dazu v0n einem Gewissen Fnupa mir einmal angeschaut, um mir den Mund wässerig zu machen.
Daher weiß ich schon ungefähr was so alles auf mich zukommen wird.
Die Rätsel in GS3 konnte ich bisjetzt auch Ruckzuck lösen, mit Amity´s Offenbarung ist es jetzt sogar noch einfacher geworden.
Der Look des Spieles und wie man es mit den grafischen Fähigkeiten des DS umgesetzt hat gefällt mir aber soweit sehr gut !

Auch wenn alles im allen fast zu einfach geworden ist, mag ich auch dieses Spiel inzwischen Smokin !


Ich verwende wieder meinen paar Wochen alten Beitrag bevor ich neu poste !
Die Chaos-Chimäre ist ein RIESENPROBLEM, meine Charaktere sind ALLE auf LEVEL 50, aber trotzdem habe ich kaum eine Chance !
Ich bin keiner der Konstant auf Djinnbeschwörungen usw. setzt, mein längster Kampf war bisher fast 30 Minuten und danach waren beide Teams erledigt !
Beim dritten Versuch habe ich die Chaos-Chimäre aber endlich besiegt & auch kein einziges Teammitglied war gefallen !

Meine Taktik:
Der Kampf dauerte zwar auch seine 20 bis 30 Minuten, doch wer dafür sorgt das JEDES Gruppenmitglied die Möglichkeit hat sich zu heilen oder einen Gefallenen wiederzubeleben (die Items Fläschen & Lebenswasser sollte JEDER Adept mit sich führen), hat gute Karten beim schwierigen Endkampf !
Auch sollte man wärend dem Kampf die einzelnen Teammitglieder untereinander austauschen, daß man immer genug kampfbereite Adepten zur verfügung hat !
Jedes gefallene Mitglied habe ich bei Gelegenheit wiederbelebt & dafür gesorgt das ein Team immer sich erholen konnte und wirklich JEDER Kämpfer auch wieder kampfbereit ist !
Bei Gelegenheit habe ich immer auf alles gesetzt was die einzelnen Adepten zu bieten haben (Psynergy, Waffen, Items & natürlich auch die Djinnbeschwörungen), die Abwechslung machts eben !
So habe ich z.B. die Chaos-Chimäre geknackt Ok !

Truco & Jass waren recht einfach zu besiegen, da haben Saturos & Menardi in Teil 1 mehr geboten !
Im direkten Vergleich zum Finale in Teil 1, war dafür die Chaos-Chimäre deutlich schwieriger zu besiegen !
TLA soll mein Sahnehäubchen werden, da kann ich noch nicht viel zu sagen, möchte ich als nächstes durchzocken !
Habs mir ja vor paar Wochen gebraucht aber gut erhalten & mit Verpackung, Spielanleitung & Weltkarte für knapp 50 Euronen besorgt !

Die zusätzlichen Endbosse in DdD nehme ich mir jetzt zur Brust, der Sternenmagier auf dem Geisterschiff ist schonmal Geschichte. Ein langer Kampf aber noch einfach zu meistern Ok !
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste