Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Woran habt ihr euch beinahe die Zähne ausgebissen?
#1
Wie der Name schon sagt, interessieren mich an dieser Stelle die Punkte, an denen ihr am meisten grübeln musstet, wie es nun weitergeht. Welche Rätsel waren für euch am schwersten, musstet ihr vielleicht sogar einmal irgendwo spicken gehen, um eins zu lösen? Wo wusstet ihr einfach nicht mehr, was ihr als nächstes machen sollt?

Chronologisch waren bei mir diese mehr oder weniger schweren Punkte folgende:
[spoiler]
  • Bis ich darauf kam, Wirbelwind bei den Floßen von Ayuthay in entgegengesetzter Richtung einzusetzen, wanderte ich auch bestimmt 30 Minuten umher. Und versuchte dem Baum am Eingang mit der Flöte etwas vorzuspielen.
  • Am Schroffgipfel brauchte ich am längsten im Skorpion-Raum; sicher so 15 Minuten. Alle anderen gingen praktisch aus dem Handgelenk, aber den Skorpion auf seinen Platz zu buchsieren, war irgendwie ein richtig kniffliges Ding für mich.
  • Die suche Nach Kraden in Belinsk nach dem Verlassen der Ruinen von Tepe dauerte bei mir doch recht lange. Das lag wohl vor allem auch daran, dass ich wie ein Irrer Belinsk auf den Kopf gestellt habe und erst recht spät zurück auf die Weltkarte wollte, was dann die Zwischensequenz aktvierte, die einen nach Kolima/Rago oder in Richtung Bilibin schickt.
  • Das Betreten des Waldes von Kolima. Bis ich auf die Idee kam, im Südöstlichen Baumhaus einmal im Obergeschoss nachzusehen, verging eine wirklich lange Zeit des herumirrens in Rago, um noch Hinweise zu finden, bzw. in Sana (hieß das so???), wo die Brunnen sind. In Kolima turnte ich auch recht lange auf den Bäumen herum, um irgendwie einen Weg zu finden, um hinüber auf den Baum der Träume zu hüpfen.
  • Kurz darauf hing es wieder im Alptraumsumpf. Ich war ungefähr eine Stunde drin und suchte verzweifelt einen Weg weiterzukommen, als mein kleiner Bruder, der zugesehen hatte und nebenbei absolut gar keine GS-Erfahrung hat plötzlich fragte, ob ich die Pfütze auf dem Blatt nicht einfach einfrieren könnte - das war das absolut größte Kopf-Tisch-Erlebnis im ganzen Spiel, auf das einfache Rätsel nicht selbst gekommen zu sein. Dieses und das vorgenannte waren wohl die Stellen, die für mich die meiste Zeit in anspruch nahmen.
  • In Harun musste ich dann ersteinmal 5 Minuten vor einer der Wippen meditieren, bis ich darauf kam, sie mit Zertrümmerer zu bearbeiten, da auch Offenbarung nichts dazu sagte und ich mich in DD absolut nicht damit abfinden konnte, wenn mal eine Psynergie wie Verschieber auf recht große Entfernung eingesetzt werden musste oder sogar um eine Ecke herum (, was nebenbei an manchen Stellen zwar geht, an anderen aber widerum nicht...).
  • Ein wenig verwirrt war ich dann von Uzumes Grab, als mir noch die rote Kugel fehlte. Der Rat von Sasu, das Grab aufzusuchen, war in meinen Augen etwas zu früh und führte dann eben zu der Annahme, dass es dort weiterginge.
  • Die letzte Stelle, bei der ich zwar nicht allzu lange brauchte, aber immerhin auch ins Stutzen kam, war als bei den Stufen des Apollo die Hand mit dem erhobenen Finger aus dem Wasserfall kam. Ich war wirklich der Meinung, weiter vorn hätte sich ein Weg aufgetan und kehrte erst um, als ich dann weiter vorn wieder mit Greifer über einen Abgrund sprang^^.
[/spoiler]
Wie... Wie... konnten wir verlieren?
Wir sind euch in allen Belangen überlegen. Dennoch habt ihr uns besiegt...
Antworten
#2
Das Spiel mit seinen Rätseln war recht einfach.
Vermutlich war die Verpackung des Spiels das schwerste. xD

-Nah, ich hatte ein klein wenig in Kolima gegrübelt. Mit dem Baum, bis ich die alte Dame gefunden hatte <<"

Ansonsten ging alles ganz flott und einfach von der Hand. Vermutlich ist das Zufall.
PS: Sollte ich was falsch gemacht haben bitte ne PN an mich schicken <.< Ich poste ja hier nicht so häufig... daher bitte ich Um Verständnis.... Verwarnungen werden von mir Wahrgenommen!
Antworten
#3
An sich fand ich die Rätsel in GSDD alle ziemlich einfach, bis auf 2 Sachen, die bereits angesprochen wurden:

- die Stelle mit den Flößen und den Wirbelwind
- der Skorpion-Raum am Schroffgipfel

Alles in allem aber fand ich die Rätsel in DVE irgendwie wesentlich fordernder bzw. aufregender....
Auch vom Spielgefühl.
Allgemein kommt das alte Rätsel-Feeling kommt in DD ansatzweise irgendwie erst ab Kolima auf. Soweit zumindest die subjektive Einschätzung meinerseits.^^
Antworten
#4
Am Schroffgipfel waren es der Steinbock und Skorpionraum der mir etwas mehr Grübelei verursachten...
Hab die Böcke etwa 10 min hin und her geschoben und bei dem Skorpion war es etwas weniger.
Hmmm... bei dem Sumpf bin ich auch erst drauf gekommen die Pfütze zu gefrieren nachdem ich etwa 5 mal noch mal durch den Dungeon gelaufen bin ^^"
Den Groschen der da gefallen ist war sicher im ganzen Haus zu hören Lachen
Antworten
#5
im sumpf war das problem bei mir, dass ich die pfütze eben nur eingefroren hab, anstatt sie zuerst auszutrocknen, so bin ich ungefähr 10 minuten im kreis rumgerutscht, weil dieser eine stein noch nicht da war Grummel hab mir dann hilfe im inet gesucht Lachen
beim skorpion und beim steinbock raum hatte ich auch meine probleme.

Und in der Mine, wo man Odysseus findet. Ich hab... die Treppe... da ganz am anfang... einfach nicht gefunden, ich mein ne braune treppe.. auf braunem untergrund... das ist ne schlechte entschuldigung, ich weiß.. 10 minuten mindestens bin ich da umhergerannt Weinen
Dann hab ich mir gedacht, man kommt da später von Imil aus hin, hab aber nochmal nachgeschaut und die Treppe auf anhieb gesehen.. Grummel
"If you pander the somebody's vision of who you are, then you'll become a watered down version of yourself" - Jacoby Shaddix
Antworten
#6
Ich habe mir generell nur selten bei GS-Spielen die Zähne ausgebissen, insbesondere außerhalb der Kämpfe. Ich denke, Golden Sun war nie so "fies" wie ältere Zeldaspiele und wollte es auch nicht sein. Die Rätsel machen Spaß und sorgen für Frustfreiheit. So:

Ja, die Floßeinlage auf dem See vor Paithos Schloss ... dort musste ich auch erstmal draufkommen, da gab es mal keinerlei Hinweise.

Das Skorpionrätsel ging einigermaßen, musste aber zweimal hinschauen. Auch aufm Schroffgipfel: Dieses Feld, wo man den Lichtritter gegen die Schattenritter "kämpfen" lassen musste, war auch ganz gut gemacht.

Die besagte Pfütze im Alptraumsumpf: Ja, Frost geht da auch, zum Glück kam ich da schnell drauf. Generell war der Dungeon gut gemacht, schade, dass der Boss so billig war ...
Antworten
#7
Ich hing ne ganze Weile an diesem blöden Steinbock-Rätsel ._.
Ich musste den raum 5 mal verlassen,
weil ich sie irgendwie falsch geschoben hab xD Aarrghhh

Die zweite Stelle an der ich mehr oder weniger hing waren die Minen,
in denen man Odysseus bekommt.
Ich stand zu nah an der Bombe, deshalb hat Feuerball nicht funktioniert.
Also dachte ich mir "hier brauchste wohl ne Psynergie, die du noch nicht hast"
(Obwohl Offenbarung ja nen Feuerball anzeigt)
und hab die Mine wieder verlassen >__>
Dann natürlich fleissig weitergespielt (unwissend, dass es ponr's gibt)
und Odysseus nie erhalten T_T

Noch eine Stelle an der ich ein Problem hatte war der Ourobouros (heisst das Ding so?)
an der Stelle mit dem Jupiter Djinn.
Ich bin einfach nicht auf die Idee gekommen
diesen Bol-Block zu verschieben
und musste die Komplettlösung anschauen
._. peinlich xD

Die letzte Stelle, die mir all meine Nerven geraubt hat war die verlassene Insel
(ich bin mir grad unsicher, ob die so heisst O__o
Ich meine das Labyrinth in dem man Diabolus findet)
Ich bin da erstmal 20 minuten völlig planlos durchgerannt,
in der Hoffnung, früher oder später ans Ziel zu kommen.
Danach hatte ich mich aber derart verlaufen,
dass ich Rückzug benutzen musste um überhaupt wieder zum Ausgang zu kommen xD
Also hab ich mir einfach eine Karte mitgezeichnet
(weil ich aus Prinzip nicht nochmal in die Komplettlösung schauen wollte)
die war natürlich völlig ungenau und der Grundriss sah im endeffekt mehr wie eine zerlaufende Giraffe
als wie ein Totenschädel aus o___o aber es hat funktioniert xD
Antworten
#8
Naja, eine Stelle wo ich mir wirklich die Zähne ausgebissen habe gabs nicht, wenn dann gibts ja Offenbarung, die einem fast wirklich alles offenbart. Ich fands nur extrem schwer alle Weltkarten-Dschinns ausfindig zu machen, so dass ich da auf die Dschinnliste zurückgreifen musste. Ansonsten kann ich nur sagen: "Piece of cake!" Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich GS 1 und 2 sooft durchgezockt habe, dass ich dort (fast) alle Rätsel auswendig konnte und somit sehr viel Erfahrung mit den GS - Rätseln gesammelt habe.

Sogar bei den Steinböcken (Schroffgipfel) bin ich OHNE Offenbarung drauf gekommen.
Zugegeben, bei der verlassenen Insel musste ich auch auf eine Karte zurüchgreifen...
Bei der Floßstelle wars krass: ich hab mich aufs Floß gestellt und irgendwie wars einfach ein Reflex. Ich habe die Psynergy-Liste aufgerufen und einfach Wirbelwind eingesetzt, ohne groß nachzudenken und es hat geklappt. Crazy

Zu den Kämpfen muss ich nicht viel sagen. Man bekommt ja so viele Ep, da kann man gar nicht verlieren. Die Tua-Soldaten am Ende waren total schwach und trotzdem bin ich innerhalb einer Stunde von 43 auf 65 hochgesprungen. Einzig unser aller Liebling Dullahan hats geschafft, weil ich total unvorbereitet auf ihn gestoßen bin (ohne vorher irgendeinen geheilt zu haben), habe mich aber 11 tapfere Runden halten können Lachen.
Der Sternenmagier, über den ich auch zufällig gestolpert bin, hat mir auch zugesetzt, aber nur wegen Frischebällen, Schutzbällen und diesen nervigen Ghoulbällen. Der Kampf hat anderthalb Stunden gedauert und doch gewonnen. Erstmal 5 Level Ups für jeden Crazy.
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#9
Auch wenn ich es manchmal gern gehabt hätte; das Spiel hat es nie geschafft mich richtig zu ärgern.

Insbesonders gilt das für die Gegner, denn keiner von ihnen hat es geschafft mein Team zu besiegen.
Mit dem Sternenmagier war es zwar ein schönes Wiedersehen, doch mit den schönen neuen Bällen hat er leider nicht an Schwierigkeit zugelegt.
Dullahan hat recht lange gedauert und war der fordernste Gegner, doch von "Zähne ausbeißen" war er noch weit entfernt.

Die Rätsel waren für mich auch sicher nicht zu schwer.
Meinen größten Hänger hatte ich im Steinbock-Raum, wo ich mir besonders viel Mühe gemacht habe, alle Felder ohne Ausnahme grau zu färben.
Als ich dann kapiert hatte wie es geht, war ich dann auch schnell fertig.
Sonst habe ich noch Mühe gehabt das vierte Heldenchronikbuch in Belinsk zu finden. Außerdem bin ich noch eine weile mit dem Schiff herumgekurvt um den Strudel zu finden, der zur Pirateninsel führt.

Sonst habe ich (wie z.B Flora) auch viel übersehen. Das war wohl die eigentliche Schwierigkeit des Spiels.
Antworten
#10
Beim zweiten Durchspielen wollte ich UNBEDINGT alle Dschinns haben. Als ich an Eira vorbeikam (Der Jupiter-Dschinn in Saha) dachte ich mir noch: Okay, da brauche ich Zertrümmern, also komme ich nachher nochmal vorbei. Geschlagene 2 Stunden später war Eira natürlich vergessen. Und als ich mich am Ende fragte, warum Sveta als einzige nur 8 Dschinns hatte, begann ich nachzuzählen... Jetzt muss ich nochmal neu anfangen...Weinen
Und wo wir bei "übersehen" sind: Flora habe ich mir immer so gut wie als letztes geholt...(In GS2 habe ich sie nie geholt..)

Ansonsten: Beim Steinbock-Raum bin ich auf die Idee gekommen, Offenbarung zu benutzen, und wundersamerweise wurde haarklein aufgemalt, wie man die "Ziegen" verschieben musste... Also nur 15 Minuten vergeudet. Lachen

Und zur Heldenchronik einen Tipp:
Falls ihr eine vergessen haben solltet, könnt ihr sie ab Harin im Shop erwerben.
[Insert Floskel here]
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste