Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dragon Ball
#1
Herrgott, ich hab heut fast 'nen Herzinfarkt bekommen. .__.
Zum einen, weil dieses Thema hier noch nicht existiert und zum anderen, weil ich zufällig mitbekommen habe, dass RTLII ENDLICH wieder Dragon Ball ausstrahlt! =D

Selbstverständlich soll hier nicht nur über Dragon Ball, sondern auch über Dragon Ball Z und Dragon Ball GT diskutiert werden.
Ich denke, so ziemlich jedem hier ist der Anime rund um Son-Goku und seine Freunde geläufig.
Mich hat er schon in Kindertagen fasziniert und ist bis heute meine unangefochtene Nummer 1 der Lieblingsanimes.
Tolle Story, tolle Charaktere, tolles Szenario, einfach toll. *-*

Der Spannungsgehalt dieses Animes fesselt an den Bildschirm, da man natürlich unbedingt wissen will, wie's weitergeht - zumindest war's bei mir so. Lachen


Also:
Mögt bzw. schaut ihr Dragon Ball / Z / GT gerne?
Welches Dragon Ball findet ihr am besten, welches am schlechtesten?
Welche ist eure Lieblings-Saga? (Red Ribbon, Piccolo, Freezer, Cell, Buu etc.)
Wer ist euer Lieblingscharakter?
Habt ihr eine Lieblingsfolge? Wenn ja, welche?


Hoffe auf reges Posting. Und denkt dran, immer schön begründen. (:
Not need to know.
Antworten
#2
Ich muss gestehen, dass ich bis heute noch keine einzige Folge Dragon Ball vollständig geguckt habe.
Zum einen lag das an dem Gruppenzwang in der Schule ("Dragon Ball ist was für Jungs!"), wo ein Mädchen, dass das sehr gerne sah, wirklich öfters als "Mannsweib" bezeichnet wurde.
Also habe ich mir von kleinauf gesagt: "Dragon Ball ist voll blöd".

Und auch später, als ich ein paar mal reinschaltete, sagte mir das nicht zu. Erstens dieser Spruch "Kamehameha", der mir total lächerlich erschien und auch das Kämpfen, fand ich nicht gerade interessant.
Die Story hat mir vom Hören-Sagen ebenfalls nicht zugesagt - Dragon Balls die Wünsche erfüllen... War einfach nicht so meins.
Ebenso die Charaktere haben mir beim Durchzappen nicht gefallen, waren mir zu kindisch und aufmüpfig.

Leider kann ich wie gesagt nicht wirklich sagen, dass mir der Anime nicht gefällt, da ich ihn mir einfach nicht angesehen habe. Jedoch sagt er mir lediglich nicht zu, weswegen ich das wohl auch nie tun werde, obwohl ich es durchaus in Betracht ziehe, dass mir der Anime bei einer näheren Auseinandersetzung gefallen könnte.
 
Any tree can drop an apple. I'll drop the freaking moon.
Any sound can shake the air. My voice shakes the heart.

 
Antworten
#3
Hui, stimmt, das gibts hier ja auch noch nicht. Gut mitgedacht Alundra! Nun...

Mögt bzw. schaut ihr Dragon Ball / Z / GT gerne?

Yepp, sehr gerne. Im Prinzip die selben Gründe wie bei Alundra: tolle Storyline, Chars, Szenario aber auch einige Musik-Themen waren gut.

Welches Dragon Ball findet ihr am besten, welches am schlechtesten?

Also ich finde DBZ am besten, denn damit habe ich angefangen zu gucken und die Kämpfe waren um einiges besser/härter als in DB, da hier einfach nur ein normales Turnier der Kampfkünste im Ring, welches zumeist in aller Freundschaft stattfand.

Ich finde es gibt kein schlechtestes. DB und DBGT sind beide ganz ok, obwohl beide Macken haben. DB hat keinen wirklichen epischen Kampf, wenn man von Son-Goku vs. Beelzebub absieht, welcher auch nciht alzu viel Spannung hatte. Das war zwar in GT anders, dafür wurde da so gut wie alles Geschnitten. Ein Schlag? Zack weg! In einer Folge wurde Blut gezeigt? Zack weg! Und bei DB? Son-Goku bohrt sich durch Oberteufel Piccolo durch? Wird natürlich komplett gezeigt! Mensch, was war denn da los?

Welches ist eure Lieblingssaga?

Also ich würde die Boo-Saga wählen, dicht gefolgt von der Cell-Saga. Ultimativer Son-Gohan ist echt der Hammer, er kämpft echt gnadenlos, ohne dieses Wischiwaschi von wegen er hasst es zu kämpfen (da hat er sich bei der falschen Serie beworben); Vegetto die arroganteste Person ever (aber mit Recht Crazy ), die epische Endschlacht geben Kid Boo.
Cell-Saga: Die ganzen verschiedenen Stufen des Super-Saiyajins: normal, "Super", "Ultra", "Full-Power" und zweifacher SSJ. Son-Gohans extremes Ausrasten und vernichten der Cell Jr. und sein Vater-Sohn-KameHameHa!

Welcher ist euer Lieblingscharakter?

Platz 1: Son-Gohan - verdammt stark, wenn er sauer wird; erreicht als erster den zweifachen Super-Saiyajin; bekommt die ultimative Power durch den Kaioshin von vor fünfzehn Generationen. Punktabzug: Der Große Saiyaman, welcher/s Teufel/ Ginyu-Force-Mitglied hat ihn denn dazu gebracht?!

Platz 2: Vegeta - die Nummer 2 an Stärke; versucht stets seine guten Seiten zu verbergen (des öfteren erfolglos); ist meistens unbeabsichtigt komisch; total leicht aus der Fassung zu bringen (Beispiel: Son-Goku zeigt ihm die Fusions-Technik). Punktabzug: extrem arrogant (ohne Grund dafür zu haben).

Platz 3: Vegetto - stärkster Charakter nach SSJ4 Gogeta (der ist zu übertrieben); extrem arrogant (mit Recht); super Techniken; perfekte Mischung aus den 2 Stärksten Saiyajins. Punktabzug: kommt nur ein paar Sendungen vor, dann Trennung aus unerklärlichen Gründen (bestimmt nicht, weils in Boo stinkt).

Habt ihr eine Lieblingsfolge? Wenn ja, welche?

Genau 4: als Son-Gohan als 2-facher SSJ Cell entgültig vernichtet (Ka...me...Ha...meeeeee....HAAAAAAAAH!!!!);
als Ultimativer Son-Gohan Super Boo mal so richtig verprügelt, ohne Zurückhaltung oder Schwäche;
Kaffeebonbon-Vegetto vs Super Boo (Ultimativer Son-Gohan absorbed.);
Super-Genkidama vernichtet Kid Boo.

Whoa! Das war ja mal wieder Schwerstarbeit, all das zu schreiben. Naja, soviel zu mir, Amen!
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#4
Also ich liiiiebe Dragonball, DBZ und DBGT, einfach super gemacht, danke Akira Toriyama
Mein Lieblingsdragonball ist DBZ, weil dort bessere Kämpfe waren als in Dragonball oder Dragonball gt (naja in GT wurden ja nicht alle Folgen gezeigt...doof)
Meine Lieblingssaga ist die Cyborgsaga, weil dort Vegeta endlich mal so richtig fertiggemacht wird, von einer Lady... C-18
Da wär ich auch schon bei meinem Lieblingschara... C-18, superstark und wunderhübsch, wen ich auch noch mag ist Freezer und Son-Gohan als Super Saiyajin.
Meine Lieblingsfolge ist die, als C-18 Mr. Satan erpresste, damit er gewinnt... tja 20´000´000 sind ja nicht so viel für einen Weltchampion... oder doch??

Und wen oder was mögt ihr noch??
http://merkuradept-amiti.deviantart.com/
Mein PoKéMoN Weiß Freundescode: 3826-5764-1654
Plan für die nahe Zukunft: ein Let's Paint mit Freunden machen =D
Antworten
#5
Das Thema Dragon Ball muss ich doch recht differenziert betrachten. Zunächst einmal ist es einer der wenigen Animeserien, bei der ich sagen muss, dass die deutsche Synchronisation echt super ist, insbesondere der Humor kommt klasse rüber, sodass es einfach haufenweise Stellen zum Zerschießen gibt Lachen. Das gilt auch für den Nachfolger, wobei der Humoranteil insgesamt geringer ist, streckenweise sogar regelrecht fehlt.

Die erste Staffel Dragon Ball ist an sich recht gelungen, nur dass eben dank des Alters die Kämpfe eher mager animiert sind, wobei es noch schlimmer sein könnte. Die Inszenierung geht hier noch, auch wenn das Langziehen der Kämpfe zur Streckung auch hier schon spürbar ist. Die Serie hat allerdings sehr starken Abenteuercharakter, die Abschnitte zwischen den drei Turnieren sind mitunter sehr lang und zuweilen auch etwas langatmig. Aber insgesamt unterhält die Serie echt gut, wenngleich die Folgen nach Turnier 3 deplatziert wirken, an sich ein ziemlich Antiklimax. Noch schlimmer: Sie sind einfach langweilig. DBZ toppt das zwar nochmal deutlich, aber als Abschluss leider sehr misslungen. Die Charaktere sind zwar nicht völlig platt, aber trotzdem einfach gestrickt. Zum Glück bleibt die Sympathie nicht auf der Strecke, sodass man die Serie ganz gut genießen kann.
Die Musik geht in Ordnung und untermalt insbesondere ruhigere Abschnitte passend. Das Titellied war übrigens mal eine Woche in den deutschen Top 100 der Single-Charts Crazy

Die zweite Staffel names Dragon Ball Z hätte eigentlich nicht so durchwachsen sein müssen, denn die ersten 5 Folgen sind gut gelungen. Dass hier nicht sehr gestreckt wurde, sieht man allein daran, dass in der noch laufenden Neufassung nicht mal eine Folge eingespart wurde. Sie spielt zeitlich gut vier Jahre später, Son Goku ist nun Vater und seine Frau einige Zacken zickiger als damals. DBZ ist speziell dafür berüchtigt, so manchen Superlativ auszupacken. Super Saiyajin, später dann Stufe 2 und 3 und auch noch ein Ultra-Ableger. Noch schlimmer sind die extrem in die länge gezogenen Kämpfe, im Showdown gegen Freezer erstrecken sich vermeintliche fünf Minuten über mehrere Folgen. Dass die Dynamik hier klar auf der Strecke bleibt, ist logisch. Das beginnt schon mit dem Abschnitt über Vegeta, wo sich die Kämpfe schon klar in die Länge ziehen, wobei ich den Abschnitt trotzdem noch ganz gut fand, obwohl er so ernst wirken will (und es auch tut). Die einzige Kritik ist eben die Dehnung, sonst passt das Zwinker
Die Abschnitte gegen Freezer und Cell sind wesentlich schlimmer, lange ist es einfach öde und tröge mit anzusehen. Immerhin rettet beim Cell-Abschnitt das Turnier und die damit verbundenen Ereignisse noch etwas, aber der Weg ist weit bis dahin ... Noch viel schlimmer ist die Katastrophengeschichte nach Freezer, eine erbärmliche Filler-Geschichte, die derart langweilig und zäh ist, dass man weinen möchte (Garlic Jr. ist gemeint). Nachdem diese langen Torturen enendlich überstanden sind und so mancher nicht mehr blutjunge Zuschauer vielleicht längst das Handtuch geworfen hat, beginnt der Anime gut zu werden. Son Gohan ist nun erwachsen und muss sich mit so einigen Problemen herumschlagen, nicht zuletzt dank seines geheimen "Superhelden"-Daseins. Der Abschnitt ist eigentlich recht alltäglich, unterhält aber großartig und ist einer der Besten der Serie Smile. Fließend geht es in den letzten großen Abschnitt über, der zwar wieder mit grotesken Superlativgedöns (Super Saiyajin 3 usw.) aufwartet und ebenfalls keine tollen Kämpfe bietet und diesmal auch gleich mal die Erde im späteren Verlauf flöten geht (musst ja mal passieren ;P), ist aber deutlich besser gelungen als die von Freezer und Cell, denn er ist nicht so bierernst gehalten, sondern bietet auch großartige Humoreinlagen, die mich immer wieder schallend lachen ließen, und das gar nicht mal selten. Natürlich gibt es grad gegen Anfang langatmigere Stellen, aber trotzdem, so zäh wie vorher schaut es zum Glück nicht mehr an. Und man höre und staune, gerade hier finden wir sogar Charakterentwicklung, hoh0 Zwinker
Musikalisch nebenbei auch wieder in Ordnung, das Titellied gefiel mir ganz gut, ohne dass es gleich als überragend bezeichet werden muss.

Leider kamen die Produzenten auf die Idee, den Anime, der ja wie der Manga abgeschlossen war, fortzusetzen und nochmal ein paar Superlativschippen draufzuhauen. Ich hab den Anime nur ein Stück gesehen, aber der erste Abschnitt schien doch recht fad zu sein, während der zweite einfach zu viel will, sodass hier überzogene Kämpfe sich die Klinke in die Hand geben, und dazu muss man den Anime noch nichtmal komplett gesehen haben, um das zu merken ... schade, Dragonball GT war irgendwie nicht unbedingt nötig. Aber was soll es, man verpasst wiederum auch nicht wirklich was, sodass man diese Staffel getrost ignorieren kann.

Insgesamt: Dragon Ball ist mit seinen 150 Folgen schon ein zünftig großes Werk, weiß aber insgesamt gut zu gefallen, insofern man es abkann, dass der Anime sich selbst nicht immer ernst nimmt, grad in den Anfangszeiten und auch noch ein ganze Weile. DBZ mit gut 270 Folgen ist dagegen schon ein Mammutwerk, für das man bei zehn Folgen pro Tag immer noch vier Wochen bräuchte Lachen. Grade DBZ hat mitunter gravierende Schwächen und einige langatmige Abschnitte, entschädigt aber mit dem Abschnitt nach Cell sehr, sodass ich der Serie insgesamt doch "verzeihe" Smile

Die Dragon-Ball-Reihe ist wahrlich keinMeisterwerk, aber auch nicht so schlecht, dass man sie naserümpfend in Sand treten müsste. GT ist nicht empfehlenswert, aber die zwei originalen Staffeln kann man sich mal anschauen, grade in Sachen Humor bekommt einiges geboten, wenngleich man eben diese Langatmigkeit insbesondere in DBZ sehr lang ertragen muss.

Antworten
#6
*sehr viele Such- und Kramgeräusche*

...ah!

*ganz doll Pust*
*gewaltige Staubwolke durch den Raum schwirr*
*Hust, Röchel, Spotz, Keuch*

Ich dachte schon ich find's gar nicht mehr wieder. Lachen

Ich dachte mir ich pack mal die ollen Kamellen wieder aus, da ja am 28.10 das (angeblich) Ultimate Tenkaichi, das angeblich gar nicht so "ultimate" sein soll, für PS3 und X-Böx 360 rauskommt.
Und ich frage:

- Wer hat schon davon gehört?
- Wer hat was genau gehört?
- Was findet ihr bisher toll/nicht toll an dem Game?
- Holt ihr es euch und wenn ja/nein, warum?
- Was erwartet ihr in dem Spiel?
- Könnt ihr es auch kaum erwarten es zu bekommen?

Ich werde natürlich auch meinen Senf dazugeben, vorrausgesetzt es findet sich jemand der sich dazu bereit erklärt mal eben die paar Fragen zu beantworten bzw. wen's einfach interessiert. Zwinker

Und... nein Lloyd, Dragonball ist kein Gelegenheitsspiel für zwischendurch! Grummel
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#7
Dragon Ball ist für mich (wie bei vielen) ein Teil meiner Kindheit.
Ich erinnere mich noch an die Tage, wo ich um 19:00 vor Rtl II gehockt
bin und mir gebannt alle Folgen reingezogen habe. Das waren auch jene Tage,
wo ich noch mit einigen Kollegen Budokai gezockt hab (1-3, Tenkaichi).
Aus irgendeinem Grund übte der Anime damals eine gewaltige Faszination auf
mich aus, aus heutiger Sicht kann ich mir dies aber nicht mehr erklären.

Wie es sich für einen Anime aus den Shonen-Genre gehört, findet man jede
Menge Geschrei, unrealistische Kampftechnicken mit einer Menge sfx vor,
die Handlung verläuft erstaunlich repetitiv und linear ab und es findet sich immer wieder ein
stärkerer Bösewicht, welcher a) mit einem neuen Sayajin-Stufe b) einer einer ultimativen
Technick besiegt werden kann (Genkidama, Fusion,...). Der Protagonist und
der Antagonist brüllen sich minutenweise an bevor es zu einem kurzen Kampf
kommt, der immer wieder von a) Flashbacks b) dramatischen Monologen unterbrochen
wird und sich leicht über mehrere Episoden ziehen kann. Vor zwei Jahren hätte ich
mich noch als Naruto-Shippuuden fan bezeichnet, aus oben gennanten Gründen
(+ den Fillern) distanziere ich mich aber mittlerweile von diesem Anime.

Ich nehme an ich bin einfach älter geworden und ziehe mittlerweile tiefsinnigere Animes vor.

Die Synchronisation war überdruchschnittlich gut, da muss ich euch recht geben.
Dragon Ball wird einen speziellen Platz in meiner Erinnerung haben, dennoch
sehe ich aus heutiger Sicht einige Mängel...
Antworten
#8
Für mich ist Dragon Ball unersetzlich... wobei ich sagen muss Dragon Ball Z oder Dragon Ball GT verfolge ich nicht.
Mir reichen die 42 Dragon Ball Mangas vollkommen aus, ich liebe sie.
Schon seit ich klein bin habe ich angefangen zu sammeln, angefangen hat es so: Mein Patenonkel schenkte mir irgendwann Band 30: Die Gruppe Z und ich fand es genial. Ich hatte nicht verstanden was da genau abgeht, deswegen habe ich mir recht bald alle anderen Bände angeeignet.

Mein Lieblingscharakter ist Son-Goku (als Kind bis hin zum Held aus dem Jenseits) und Son-Gohan (aber nur als Kind)
Der beste Abschnitt in der Story ist für mich eindeutig der, in der es um Radditz, den anderen Sayajin und Vegeta geht, bis zum epischen Kapmf Son-Goku vs. Freezer auf Namek.

Angefangen den Animé im TV zu gucken habe ich erst, nachdme ich alle Bände gelesen hatte.
Teilweise gefällt mir die Serie nicht so gut wie die Mangas, aber es ist trotzdem hammer Lachen
Tatsächlich fehlt jeder Ausdruck in seinem Gesicht, denn ihm wurde klar, dass er am Morgen nicht erwacht wäre, hätte sich der Alte schlafen gelegt.
~ Stimmen
~~Nachtmahrparty
Antworten
#9
Find animemäßig nur Dragonball richtig gut, weil das nicht so krass unlogisch wird wie später und es einfach spaßiger ist zu gucken. Bei den Kämpfen geht es noch um Intelligenz, Willenstärke und kA so Kram und nicht wie bei Z um eine neue Sayajin Stufe, Training in einem Raum mit 101010103830facher Schwerkraft wo ein Tag in echter Zeit 6004389 Jahre im Raum sind und und und.

Wobei ich Z bis Cell eigentlich gut fand, aber dann hätte Schluss sein müssen, die Boo-Saga bringt einfach nichts neues so wirklich.
GT nie gesehen.
||Suikoversum.de - Das deutsche Suikodenportal||

Try not. Do, or do not. There is no try.
Antworten
#10
Nun widme ich mich meiner mir selbst auferlegten Aufgabe, einen unnötig langen Text über Dragonball Z zu verfassen. Ich werde jetzt sämtliche Dinge nennen, die mich am Anime stören - beachtet bitte, dass es nur meine Meinung ist und ich den Anime nicht als schlecht abgestempelt habe. Wenn jemand bis ganz unten durchliest, kriegt er einen Keks.

1. Die enorme Intelligenz der Charaktere
Wie oft haben es die Protagonisten zugelassen, dass das Chaos überhaupt erst möglich wird? Hätte man überhaupt gar nicht erst zugelassen, dass Cell perfekt wird, wäre von da an niemand mehr verletzt worden und niemand wäre mehr gestorben. Im Endeffekt musste Goku sein Leben wegen Vegetas und Gohans Arroganz geben - toll, nicht wahr? Selbes gilt auch für Freezer und Buu. Goku hätte bestimmt noch von Namek entkommen können (darauf gehe ich noch ein), hätte er Freezer einfach getötet. Nein, der gute Mann muss ihn natürlich sein volles Potenzial ausschöpfen lassen. Bei Buu hieß es dann, Goku hätte die fette Version besiegen können und tat es nur nicht, weil er wollte, dass sich die neuere Generation darum kümmert. Ach, ich vergaß die Cyborgs. Wie hirnverbrannt ist dieser Kerl eigentlich, dass er die Cyborgs BEWUSST nicht zerstört, weil es "nicht fair" wäre? Ich persönlich finde es nicht sehr viel fairer, dass die Cyborgs den halben Planeten zerstören und die einzige Gruppe an Kämpfern, die das verhindern könnte, sie erst dann bekämpfen will, wenn es soweit ist. Dazu kommt noch, dass Goku als Kind keine Probleme damit hatte, der RR-Armee den Arsch zu versohlen. Damals war es ihm wohl egal, weil die Organisation eben böse war. Er weiß aber, dass Dr. Gero zu dieser Organisation gehört und unternimmt nichts gegen ihn? Verdammt nochmal, Goku! Dazu kommt noch Trunks, der wohl intelligenteste aller Z-Krieger. Der Junge hat eine Zeitmaschine, kommt zurück in die Vergangenheit und tötet Freezer. Dann verschwindet er wieder für drei Jahre und taucht plötzlich wieder auf - hat wohl die drei Jahre "übersprungen". Warum überhaupt? Nachdem er erfuhr, dass die anderen Z-Krieger dabei sind, mächtig ins Klo zu greifen, hätte er doch noch weiter zurück gehen und die Cyborgs vor ihrem Erwachen eigenhändig zerstören können. Er hätte eigentlich nur die Information gebraucht, wo sie sich aufhalten - das hätte seine Mutter bestimmt fix herausfinden können. NA JA.

2. Kampfkraft
Was mich mit Abstand am meisten an diesem Anime stört, sind die lächerlichen Kraftverhältnisse. Jetzt überlegen wir mal. Goku hatte am Anfang von DBZ eine Kampfkraft von höchstens 400 ohne spezielle Techniken. Zu der Zeit war er 23 und hatte sein ganzes verdammtes Leben lang trainiert. Dann kommen Kuririn und die anderen daher, trainieren ein Jahr lang mit Mr. Popo und sind auf einmal mehr als doppelt so stark - sogar sein Sohn, zu der Zeit 5 (!) Jahre alt, überholte ihn. Wenn die nicht irgendwie mit erhöhter Schwerkraft trainiert haben, ist es mir ein Rätsel, wie die Goku so krass überholen konnten. Aber keine Sorge, das wird noch sehr viel besser! Denkt nur mal an unseren Helden, Trunks. In seiner Zeitlinie konnte er erst als Teenager zum SSJ werden, weil er da stinksauer wurde. In der neuen Zeitlinie wird er einfach mal so mit 8 zum SSJ, weil es ihm gerade passt. Selbes gilt für Goten. Wenn Trunks' Zeitreise nicht irgendwie seine eigenen Gene durcheinander gebracht hat, verstehe ich nicht, wie das gehen soll. Noch weniger verstehe ich das mit C16, den es ja eigentlich nicht geben sollte, aber das ist wieder was ganz Anderes.

3. Kuririn
Warum zur Hölle ist Kuririn eigentlich nicht intelligent genug, den Gegner zu blenden und dann mit seiner Destructo-Disc in seine Einzelteile zu zerlegen? Er hätte damit DER Held werden können .. zumindest bis Cell aufgetaucht ist.

4. Regeneration
Das war auch so eine Sache. Wie sehr sich die Gegner ab Cell regenerieren konnten, ist einfach nicht mehr lustig. "Oh, du hast mir den Schädel weggeschossen? Wäre echt schade, ... wenn er wiederkäme!" - so kann man sich das vorstellen. Buu hat sich dabei aber wenigstens an seine Regeln gehalten: ein einziges Atom reicht, um den kompletten Körper wiederherzustellen. Na ja, von mir aus. Cell hingegen konnte sich nur regenerieren, wenn ein bestimmtes Teil in seinem Kopf nicht beschädigt wird. IN SEINEM KOPF. Erinnert ihr euch an die Szene, in der Goku Cells Kopf vollständig weggeblasen hat? War ihm egal, er hat sich trotzdem regeneriert. Kann er das Teil etwa in andere Körperteile verfrachten? So quasi, Herz in die Hose gerutscht? Und was war mit der Mega-Selbstmord-Explosion? Wieso hat er DAS überlebt? Da fällt mir ein, dass Goku bestimmt eine Rückteleportation geschafft hätte, wenn er nicht geschwätzt hätte. "Tut mir Leid, mir ist kein anderer Ort eingefallen, höhöhöhöhö" - ODER einfach "Bzz". Was geht wohl schneller? Er hätte gar nicht sterben müssen. So sehe ich das.

5. Logik
Der wohl schwächste Punkt, der aber irgendwie alles zusammenfassen kann. Zunächst mal: Wieso hat Meister Kaio eigentlich nicht auch Tenshinhan, Yamchu und Chao-zu die Genkidama und die Kaio-Faust gelehrt? Gibt es dafür einen Grund? Vermutlich nicht.

Dann ist mir noch eingefallen, dass Dende irgendwann mal was von Brüdern und Schwestern redet. Bei einer geschlechtslosen Rasse, und so. Dende ftw.

Das war noch nicht alles, keine Sorge. Ich muss hier nochmal auf Trunks zurückkommen.
Als Trunks in der Zeit zurückreiste, tötete er Freezer. Er wusste dann aber genau, wo Goku herunterkommen würde - woher? Wie konnte er das wissen, wenn er Freezer nicht schon in seiner eigenen Zeitlinie getötet hatte, was ja nicht ging, weil er zu der Zeit nicht geboren war? Bedeutet das, er war schonmal in der Zeit zurückgereist und hatte es da nicht geschafft? Wie darf man das verstehen?

Und was ist mit C16? Warum existiert der in der einen Zeitlinie und in der anderen nicht? Trunks ist in die Vergangenheit gereist und an dem Punkt seiner Ankunft haben sich die Linien gespalten, verstehe ich. Aber warum wird C16 in einer Welt gebaut und in der anderen nicht? Oder wurde er bei Trunks nur nicht aktiviert? Warum wird das nicht erklärt?

Jetzt der ultimative Logikfehler. Wir erinnern uns sicher, dass Buu vor einer halben Ewigkeit auf der Erde versiegelt wurde. Schön und gut, aber warum weiß Trunks aus der Zukunft dann nichts von Buu? Wurde Babidi von den Cyborgs getötet? Halt, kann nicht sein. Dabura ist so stark wie Cell in seiner perfekten Form und damit auch stärker als die Cyborgs. Warum also gab es Buu nicht? Das ergibt keinen Sinn. Wahrscheinlich wollte man eigentlich nach der Cell-Saga aufhören und hat nicht daran gedacht, dass da später vielleicht doch noch etwas kommt.

Möglicherweise habe ich jetzt ein paar Dinge nicht aufgelistet, weil ich sie nicht mehr im Kopf habe. Schon allein wegen diesen Fehlern ist Dragonball Z bei mir beachtlich gesunken..

Die Kämpfe waren meistens gut und spannend, aber vieeeel zu lange und vieeeel zu viel Filler. Hat einfach nur noch genervt. Die Musik war im deutschen Dub totaler Mist, da war das Amerikanische um LÄNGEN besser. Überhaupt war der deutsche Dub für'n Arsch, wenn ich das mal so sagen darf. Die Stimmen waren zwar passend gewählt, aber die Dialoge .. hört sie euch mal an, ich meine, what tah hell? Ich verstehe das nicht.

Trotz allem kann ich mich noch dazu überwinden, dem Anime eine 3 zu geben. Sehr knapp allerdings .. hab hier den Nostalgie-Faktor mal komplett weggelassen, den hat der Anime meiner Meinung nach nicht verdient.

Ach so, ich wollte noch auf Spiele zu sprechen kommen, zumindest auf PS2-/3-Spiele.
Budokai 2 war noch völlig in Ordnung. Man konnte nicht wirklich großartig spammen, die Kämpfe waren einigermaßen ausgeglichen und wenn man mal gewonnen hatte, dann meistens wegen Können. Budokai 3 war schon etwas schlechter in dem Belangen, denn hier kann man sehr wohl spammen - sei es der Dragon Rush, die Hyperattacken oder sogar manchmal normale Angriffe. Gebt euch mal Kid Buu im letzten Kampf von Gokus Geschichte. Lächerlich. Macht auch kaum noch Spaß, es ist einfach lächerlich. Die Tenkaichi-Spiele waren aber noch weitaus schlimmer. Gerade die CPU findet es oft witzig, Energie-Angriffe so einzusetzen, dass man nie im Leben rechtzeitig wegkommt - aber nicht, weil es einem am Können mangelt, sondern weil man einfach zugespammt wird und am Boden nunmal nicht weg kann. Es sei denn, man ist der ultimative Meister der Teleportation. Die Teleportation hat diese drei eigentlich guten Spiele für mich sterben lassen. Wenn ich endlich mal eine gute Kombo schaffe, steht der Gegner auf einmal hinter mir und ich flieeeeege weg. Und dann flieeeege ich noch weiter weg. Und dann kommt der Gegner von oben und haut mich in den Boden rein. Jaaaa, so macht das Spaß! Ernsthaft, deswegen war für mich Budokai 2 das beste Spiel der Reihe. Da gab es den Teleportations-Kack noch nicht. Ja, muss ich so nennen, sorry.

Gut, damit hätte ich mich ausgelassen. Trotz allem mag ich Dragonball irgendwo noch und hoffe mal, dass ich hier jetzt niemandem den Anime oder die Spiele verdorben habe. Ist schließlich nur meine Meinung Smile
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste