Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Selbstentwürfe für den eventuellen Nachfolger
#1
So, dieser Thread ist für alle Künstler und sonstigen Zeichner, die sich vielleicht schonmal den einen oder anderen Gedanken über die neuen (Haupt)Charaktere und deren Aussehen gemacht haben. Ob es nun eine alter bekannter in gealterter Version ist oder ein vollkommener Newcomer, ein unbeirrbarer Held oder doch ein neuer Antagonist ist (die alten haben wir ja schon wieder aufgebraucht Lachen, bis auf Alex natürlich),hier könnt ihr euren Gedaken freien Lauf lassen. Zudem solltet ihr natürlich auch schreiben, um wen es sich handelt und vielleicht sogar wie/wo die Person auftauchen soll und was sie so kann. Bewertungen und Vorschläge sind natürlich ebenfalls sehr willkommen!

Richtig genial wäre es zudem, wenn sich jemand finden ließe der Kontakt zu Nintendo bzw. Camelot hat, der dann vielleicht die besten Entwürfe dort einsenden könnte, um zu signalisieren, dass ein Nachfolge sehr erwünscht ist und (hoffentlich) eine Menge Leute auch was dafür tun und genügend Vorschläge einbringen. Und selbst wenn sich keine solche Kontaktperson finden lässt, denke ich wäre es trotzdem kein schlechtes Thema.

Ich mache mal den Anfang mit einer Zeichnung, welche ich spontan heute Abend mal eben schnell hingekritzelt habe:

Bitte schön!

Und hier noch einmal in Farbe! Allerdings sind mir die Haare nicht so gelungen.

Und hier die alles über die von mir erschaffene Persönlichkeit:

Name: Selin (abgeleitet von Selene bzw. Serene)
Alter: 21
Element: Venus (aber auch 1 -2 Jupiter-Psynergien)
Eltern: Felix und Cosma
Wohnort/Geburtsort: Lalivero
Augenfarbe: grün
Haarfarbe: dunkelblond mit hellblonden Strähnen
Waffen: Kurzschwerter, Langschwerter, Bögen und Stäbe

Selin hat die ruhige Natur ihrer Eltern geerbt, kann aber auch etwas hitzig aufbrausen (ähnlich wie ihre Mutter). Zudem hat sie, zum trotz ihrer von Felix vererbten Venus-Kräfte, die Geistleser-Psynergie erhalten und kann in bestimmten Situationen, in denen sie großem Stress ausgesetzt ist, in die Zukunft blicken.
Deswegen ist sie lieber in der Natur, da ihr die ganzen Gedanken der Bewohner Laliveros ganz schön zusetzen. Sie lauscht am liebsten den Gesängen der Vögel und unter ihren Händen fangen alle Arten von Pflanzen an zu sprießen und zu gedeihen (dies deutet auf die Wachstums- und Dornen-Psynergien hin). Merkwürdiger weise fühlt sie sich aber auch zum Mond hingezogen, welchen sie oft nachts unterm Sternenhimmel beobachtet (daher die Anspielung mit ihrem Namen auf Serene/Selene).
Von ihrem Vater hat sie alles über den Schwertkampf gelernt und führt ihre Doppelklinge bereits meisterhaft. Auch im Bogenschießen und im Stabkampf hat sie dank ihrer Mutter reichlich Übung.

Und so in etwa könnte das Abenteuer starten:
Mehrere Jahre später, nachdem Felix Lalivero in unbekannter Richtung verlassen hat, träumt sie während eines schweren Sturms von ihm, wie er in einem dunklen Wirbel verschwindet. Daher macht sie sich am nächsten Tag auf die Reise, um ihn zu suchen. Dabei findet sie zwischen Schiffstrümemrn am Strand vor Lalivero zwei bewusstlose Teenager. Ein Junge und ein Mädchen, beide mit blauen Haaren, jedoch in unterschiedlichen Tönungen. Als das Mädchen erwacht, stell sie sich als Nowell vor und sagt, dass sie schlechte Nachrichten habe...

So, ich hoffe auf rege Teilnahme und andere tolle Bilder und Geschichten. Jetzt seid ihr gefragt!

MfG
Orcinus Orca
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#2
Ich habe jetzt keinen eigen ausgedachten Charakter aber eine Story

Der große Kaiser, der von Alex mit Machtversprechungen getrügt wurde, entführt nach einander die Krieger von Vale. Da er von Alex eingeredet bekam, dass es eine Möglichkeit gibt, die absorbierte Macht der Goldenen Sonne auf den Kaiser zu übertragen. Und damit die Krieger keinen großen Widerstand leisten, wurden sie mit den Psy-Vortexen unschädlich gemacht.
Nachdem Matthew und Co. nach Hause kamen, sahen sie den Vortex und suchten nach Garet und Isaac, aber sie fanden nur die Spuren eines Kampfes.
Die Gruppe eilte nach Bilibin, da Kraden wieder dort hingehen wollte um mit Mc Coy zu reden, da er eine Brieftaube von Aaron bekam indem stand, dass Jenna und Ivan nicht in Kalay zu finden waren und ein Vortex in der nähe war, wo sonst die Beiden lebten . Dies erinnerte Kraden an das Verschwinden von Felix.
Aaron wollte auch nach Bilibin um mit Kraden die Sachlage besser zu besprechen. Unterwegs sahen Nowell und der Lemurianer ein Wrack auf den offenen Meer und einen auf einen Brett schwimmenden Körper eines jungen Mannes. Die Beiden zogen ihn herraus und als der Schiffsbrüchige zu sich kam, stellte er sich als Takeru vor, der Prinz von Yamata. Als er erfuhr wer seine Retter waren, vertraute er ihnen seinen Auftrag an. Mitten in seiner Erzählung wird das Schiff von Aaron angegriffen. Die drei hätten keine Chance in einem offenen Kampf, da es einfach zu viel waren. Deswegen setzte der Seemann die anderen in ein Rettungsboot, damit die beiden wenigstens entkommen konnten.

Das wäre jetzt die Vorgeschichte.

Nowell und Takeru würden jetzt versuchen nach Bilibin zu kommen aber das ist zurzeit nicht möglich, da die beiden auf Atteka gestrandet sind und nun versuchen sich ein Schiff zu beschaffen. In Contigo angekommen, erleben sie das alljährliche Wind-Festival, zu Ehren der Anemos. Takeru stahl sich in der Nacht dem Festival fort um ins Innere des Heiligtums zu stehlen, da er einfach nicht seine Neugier beherrschen konnte. Nowell schlcih ihm hinterher. Als Nowell Takeru erreichte sah sie, wie er grade eine Steinstrade bewegte, was das Bodenmosaik reaktivierte. Die beiden nahemen sich allen Mut zusammen und schritten in die Mitte des Mosaiks und sahen sich wieder in einer fremden Umgebung, die sehr nach einer längst verlassen Ruine aussah. Als sie die Ruine verließen sahen sie keinen blauen Himmel, was zu erst auf die noch wärende Nacht zurück geführt wird. Aber den Beiden wird schnell klar, dass dies nicht die Dunkelheit der Nacht war sonder die des Universums, denn Nowell endeckt Weyard, ein gutes Stück entfernt. Die Beiden irrten umher bis sie auf einen riesigen Ruinenkomplex treffen, der eine alte Stadt zu sein schien. Als sie in den großen Tempel reinkamen sahen sie einen blonden Jungen der sie beobachtete, aber weg ran. Takeru war sofort hinterher und ihm inneren traffen sie den Jungen und seine Mutter.
Keine andere als Cosma, eine der letzten Nachfahren der Anemos, aufgebrochen um die alten Ruinen zu erforschen. Als Cosma von den Zuständen erfuhr, beschloss sie das ihr Sohn(mir fällt einfach kein guter Name einLachen) mit den Beiden mitgehen soll, aber ohne sie, da Cosma nicht weg kann, da sie kurz vor ihrer großen Entdeckung der Geschichte ihrer Vorfahren stand und vorallem woher sie kam. Die drei beschlossen grade zu gehen als ihnen eine große Gruppe von Soldaten, geführt von einem unsympatischen General, sich ihnen in den Weg stellt. Im Gepäck hatten sie eine Vortex-Maschine, die sofort aktiviert wurde und die vier Adepten wurden Ohnmächtig. Als drei von ihnen zu sich kamen, sahen sie, dass Cosma von den Soldaten entführt wurde. Die drei eilten sofort zum Portal und wollten hinterher, aber es funktionierte nicht. Cosmas Sohn sah aber einen anderen Weg zurück nach Weyard zu kommen. Der Blonde hatte vor einigen Monaten ein Shuttle endeckt, das aber nur durch zwei Psy-Arten geborgt und aktiviert werde kann, nämlich Wind und Wasser.

Naja mehr fällt mir nicht ein. Zwar habe ich noch eine Mars-Adeptin die mit Dolchen und Schwerten handtieren kann aber ich weiß noch nicht wie ich sie einbauen kann. Ebenfalls spielt die Aktivierung der gegenteiligen Macht, die die negativen Einflüsse der Golden Sonne entgegen wirkt z.B. der Trauermond.

If you don`t dream you will never be more than you are.
Antworten
#3
Wie passend, ich schreibe gerade (die Idee kam mir vor ein paar Tagen genau genommen XD) an einer FF zu Teil 4 XD
Allerdings bin ich da noch nicht soweit und meine Zeichnung weicht sehr weit von meiner Vorstellung ab:

Ich bekomme so etwas irgendwie nicht hin XD

http://www.abload.de/img/charatestfertig0m8a.png
"Azalee" - Allerdings bleibe ich nur selten bei Namen und das Design habe ich auch bereits schon wieder vollkommen überarbeitet, da mir das hier nicht sonderlich gefällt... meine Notizen kopiere ich lieber nicht hier herein, falls doch später jemand mal das Zeug von mir lesen sollte...
http://animaniac.square7.ch/forum/index.php?page=Index
Ich mache mal ganz unauffällig Werbung für einen Kumpel Crazy
Antworten
#4
So, hier habe ich meien Nummer 2. Ich denke, ich bin nicht der einzige der sich sowas oder ähnliches wünscht.

Klick!

Die fertige Version. Mit Haaren, habe ich immer so meine Probleme...

Das Profil:

Name: Satiaros/Heat (so nennt er sich, bevor er seinen richtigen Namen preis gibt)
Alter: 14
Element: Mars
Eltern: ?
Großeltern: Saturos und ?
Wohnort/Geburtsort: Prox
Augenfarbe: rot
Haarfrabe: blau/weiß
Waffen: Kurzschwerter, Langschwerter, Äxte, Keulen

Zur Zeit der Krise mit der Goldenen Sonne, war eine Frau in Prox schwanger. Kurze Zeit nachdem die Sonne entfesselt war, gebar sie ein Mädchen. Als es in das richtige Alter kam, wollte sie unbedingt einen Sohn, welcher Nachfolger des größten Kriegers von Prox werden sollte. Sie wurde schwanger. 9 Monate später wurde Satiaros geboren. Das Mädchen selber überstand die Geburt jedoch nicht.

Der Junge hat kein bisschen der ruhigen Art seines Großvaters geerbt, sondern ein sehr hitziges Gemüt, sogar für Mars-Adepten. Er ist arrogant und wartet immer nur auf eine Chance, seine große Macht unter Beweis zu stellen. Bereits seit jungen Jahren übt er den Kampf und ist darin sehr talentiert.

Die Vorgeschichte, welche bereits am ziemlich am Anfang erklärt wird (wenn es nach mir ginge Lachen):

30 Jahre nach dem entfesseln der Alchemie kam ein Lemurianer in Begleitung eines Mädchens nach Prox. Sie stellten sich als Aaron und Nowell vor und fragten ob in letzter Zeit irgendwas merkwürdiges vorgefallen sein. Die Ältesten meinten, dass bis jetzt alles friedlich gewesen sein. So machten sich die beiden wieder auf den Weg, jedoch bat Satiaros aus unbekanntem Grund, mitreisen zu dürfen. Er nannte ihnen jedoch nicht seinen Namen, sondern stellte sich als "Heat" vor. Während der fahrt mit Aarons Schiff, gerieten Satiaros und Nowell immer wieder aneinander, da sie ihn für dumm und arrogant hielt und er sie für eine besserwisserische Zicke. Eines Tages jedoch, kam es plötzlich während eines Streites der beiden zu einer unerklärlichen Explosion, die das Schiff in Stücke riss. Die beiden wurden ins mehr geschleudert und verloren das Bewusstsein...

So, mal sehen was ich mir als nächtes einfallen lasse...

Oh! Schon mein zweihundertster Beitrag!
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#5
Bild
Farbe
[Bild: Draco2.gif] [Bild: Draco-Gesicht.PNG] [Bild: Dracoe%20Weltkarte.gif] [Bild: Draco-Maske-Gesicht.PNG] [Bild: Draco-Gesicht%20Neu.PNG]

Gesicht mal in alt und neu auf Felixbasis Smile
Ich hab mich mal am Sprite versucht, das ist bei herausgekommen.
Ich kann net sooo gut zeichnen, aber um zu zeigen was ich meine langts Smile


Name: Drago
Alter: 29
Element: Mars
Eltern: Saturos/Csara (NPC)
Wohnort/Geburtsort: Prox
Augenfarbe: rot
Haarfrabe: Grün-Blau-Silber
Waffen: Kurzschwerter, Langschwerter, Dolche, Faustwaffen, Äxte

Drago erblickte das Licht Prox etwas ein halbes Jahr nach dem Erscheinen der Goldenen Sonne und wuchs in einer Welt ständiger Veränderungen auf. Sein Charakter ist ruhig und berechnend, doch ebenso kann er wild und ungestüm werden, wenn man ihn reizt.
Das Erbe seinen Vaters lastet schwer auf seinen Schultern; zum einen erwartet man viel von ihm als Sohn des Saturos, zum anderen wird er wegen der Zerstörung, die durch die goldene Sonne verursacht wurde gehasst, da es schlussendlich sein Vater war, der das alles begann.
Von der Feuermacht des Leuchtunrm bestärkt ist er ein starker Marsadept geworden, der mit Klinge und Psynergie gleichermaßen umzugehen weis.

Er hegt einen starken Hass gegen Isaac, und hat sich zum Ziel gesetzt ihn irgendwann im Duell zu schlagen. (Nicht zu töten)

(In bezug auf Orcas Beitrag) Drago wird innerlich noch immer zerfressen vom Tod seiner Schwester und kümmert sich seit dem mit um seinen Neffen Satiaros.

Auf die Gruppe trifft er in einen Feuerbasiertem Dungeon, wo er sie verspottet, weil sie dort nicht durchkommen (Es fehlt seine spezielle Psynergie). Er taucht immer wieder auf, demonstriert, seine Macht und wird schliesslich im Kampf mit dem Dungeonboss gefunden, wo die Gruppe eingreift um ihm zu Helfen. Nach dem Sieg steht schliesst er sich der Gruppe an.

Später, wenn man wieder auf Isaac trifft erkennt dieser in Drago Saturos und es kommt das Duell, Isaac & Matthew vs. Drago & Satiaros, welches nicht zwingend gewonnen werden muss. Es folgt je nachdem wer gewonnen hat eine Unterhaltung.
Sollten die Proxianer gewinnen, so wird sich Drago weiterhin über Matthew lustig machen, sollte er verlieren wird er ein freundliches Gruppenmitglied.
Durch Akute Faulheit der anderen muss ich mal wieder Doppelposten:

Balthasar Astrophos Gallahan
[Bild: Zauberer.bmp]

Name: Balthasar Astrophos Gallahan
Alter: 82
Element: Jupiter
Eltern: Unbekannt/Unwichtig
Wohnort/Geburtsort: Anemos (?)
Augenfarbe: lila
Haarfrabe: Altersgrau


Balthasar ist ein machthungriger Mann der seit Jahren durch Gedankenlesen und Enthüllungen schmutziges Gold verdient. Seine Geldgier wird nur von seiner Machtgier übertroffen. Er hat sich zur Aufgabe gemacht die goldene Sonne zu beherrschen um damit die Unsterblichkeit und endlose Macht zu erlangen.
Sein Vorgehen ist äusserst brutal, er schreckt nicht vor Gewaltanwendungen oder Machtdemonstrationen zurück um seine Gier zu befriedigen.

So alt, wie er ist so mächtig ist er. Balthasar arbeitet meist alleine doch unter den gegebenen Umständen könnte er auch einen Partner akzeptieren, der für ihn die körperliche Arbeit erledigt.
Er würde ohne zu zögern die Krieger von Vale angreifen, wenn sie sich ihm in den Weg stellen würden.

Vom Charakter her ist er sehr prahlerisch, er bezeichnet sich oft mit vollem Namen und als "grösster Adept aller Zeitalter" ( Denn ICH Balthasar Astrophos Gallahan, grösster Adept aller Zeitalter, werde euch nun vernichten, seid euch dieser Ehre für den Rest eures Lebens bewusst!)
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!
Antworten
#6
Man "muss" sicherlich nicht einen Doppelpost erstellen, wenn kein Grund dazu besteht. Der Thread ist weder veraltet noch gab es irgendwas Bahnbrechendes zu berichten. Gilt auch für das restliche Forum.
Antworten
#7
So, nach längerer Verzögerung 1 (eigentlich 2) neuer Charakter. Da viele Sveta zu mögen scheinen, habe ich mich mal etwas in die Richtung inspirieren lassen.

Ok, der ist nicht allzu spektakulär.

Aber der hier schon eher.

So, das ist:

Name: Geriha (Geri ist einer der 2 Wölfe die den Gott Odin begleitet haben)
Alter: 24
Element: Jupiter
Eltern: Maha und ?
Geschwister: Frekiha (Bruder) (Freki ist der 2. Wolf aus Odins Gefolgschaft und Geris Bruder)
Geburtsort: Garoh
Wohnort: keinen
Augenfarbe: hellblau (eisblau)
Haar-/Fellfarbe: grau
Waffen: nichts (als Wolf benutzt er seine Klauen)/ Kampf-Krallen (ähnlich wie Sveta, benutzt er sie als Mensch)

Geriha ist ein wilder junger Mann, welcher, wie jedes Rudelmitglied, die Wind-Psynergy dank dem Bora-Felsen besitzt. Im gegensatz zum Rest Garohs, ist er in der Lage sein Erscheinungbild beliebig zu wechseln, wobei er bevorzugt als Wolf auftritt (Maha, hatte es ja auch geschafft, die menschliche Hülle komplett abzulegen. Geriha schaffte das Gegenteil). Er beherrscht sowohl als Mensch als auch als Wolf seine Psynergy perfekt, obwohl sie in seinem menschlichen Stadium wesentlich effektiver ist (weil er sich hier besser darauf konzentrieren kann), öffter ausweichen kann und höhere PP besitzt. Dafür ist seine Wolfsgestalt wesentlich stärker, schneller und widerstandsfähiger. (hierbei sei angemerkt, dass er nicht soviel megaviel Schaden anrichtet wie Sveta/Beastmodus, denn da er permanent als Wolf gespielt werden kann, wäre das etwas übermächtig) Auch die Psynergien unterscheiden sich je nach Aussehen. Als Wolf hat er natürlich dessen scharfe Sinn und agressive Psynergien auf Lager. Als Mensch kann er sich und seine Teammitglieder verstärken und effektiv heilen.

Geriha ist der ältere Zwillingsbruder von Frekiha und somit eigentlich der zukünftige Rudel-Führer Garohs. Da er jedoch selbst für einen Werewolf recht ruppiges und agressives Verhalten an den Tag legt, fiel diese Position an Frekiha, welcher viel ruhiger und besonnener ist. Dies stört Geriha jedoch nicht im geringsten, da er lieber in frei und ungebunden ist. Er zieht durch die Welt und versucht das Ansehen der Lykanthropen zu verbessern. Dies gelingt ihm nicht so richtig, da immer noch die meisten Menschen Angst vor Werewölfen haben. Selin und Co. finden ihn in Alhafra, wo die leute ihn schon überwältigt und auf den Scheiterhaufen gestellt haben. Nachdem sie ihm geholfen haben, schließt er sich ihnen an, erfeut darüber, dass nicht alle Menschen mehr so sind, wie in Alhafra. Auch wenn er meistens unnahbar und wild wirkt, ist er doch sehr freundlich und kämpft mit seinen Freunden für die Gerechtigkeit

Ich will nachträglich nochmal anmerken, dass es schei... äh... schwer ist einen Werewolf zu zeichnen, wenn man nicht vorher sowas schonmal geübt hat. Dementsprechend hat diese Bild etwas gedauert und: ja, ich weiß das er als Mensch irgendwie komisch aussieht, aber ich übe ja noch.
Ansonsten: Was denkt ihr? Wie findet ihr meine Idee?

MfG
Orcinus Orca
"Man hat mir vor langer Zeit beigebracht, dass jemand, der das Wörtchen aber benutzt, nicht mehr zuhört."
- Mara Jade Skywalker

"Das ist die wertvollste Lektion, die man einem Fanatiker beibringen kann: dass Fanatismus sich selbst besiegt."
- Vergere
Antworten
#8
Toungue 
Soo, ich poste dann auch einmal. Lachen (Achtung: Laaanger Beitrag!)
Und ich habe eigentlich beabsichtigt, dass es am Ende ein Team gibt, dessen Geschlechterverteilung 50/50 sein sollte...

*klick*

Name: Tifana
Alter: 15
Element: Erde
Grundklasse: Waldläufer
Geburtsort: Kalay
Wohnort: Kalay
Augen-/Haarfarbe: grün/braun
Waffe: Bogen/Kurzschwert/Langschwert

Beschreibung: Die in der großen Stadt geborene Tifana mag die Hektik und den Trubel Kalay keineswegs, sie hält sich viel lieber in den Wäldern nahe der Stadt auf, wo sie der Stimme der Natur lauscht. Zu ihrem Charakter lässt sich sagen, dass sie äußerst ruhig und schüchtern ist. Allerdings bewundert sie die Krieger von Vale und wünscht sich von ganzen Herzen, einmal ein ähnliches Abenteuer zu erleben wie Ivan, bei dem sie vorübergehend wohnt und vergisst ihre Schüchternheit schnell, wenn sie bemerkt, dass jemand Schlechtes von ihren Idolen verbreitet. Tief in ihrem Inneren ist sie noch ein aufgewecktes Kind und sehr neugierig, allerdings auch recht naiv.

Zusammentreffen: Eines Tages, nachdem die Tiefe Finsternis sich aufgelöst hatte, macht sich Ivan Gedanken um seine Tochter Kiara, die sich eigentlich auf den Weg nach Hause machen wollte. Just in diesem Moment tritt sie gemeinsam mit Matthew und Tyrell in das Haus. Jenna, die gerade im Moment zu Besuch bei Ivan ist, ist heilfroh, dass ihrem Sohn (und den anderen) nichts zugestoßen ist und fragt nach dem Zustand ihres "Ehemannes". Matthew und die anderen schütteln ratlos den Kopf und versuchen, die Situation zu erklären. Die aufgelöste Jenna bittet die drei, sich erst einmal nach der langen Reise auszuruhen, als Tifana den Raum betritt, die die ganze Geschichte mitangehört hat. Sie glaubt daran, dass es Isaac und Garet gut geht, da sie ja die Krieger von Vale sind und schlägt vor, die anderen Krieger aufzusuchen, allen voran Felix und Aaron, die die mysteriösen Vortexe ja untersuchten. Kiara meint jedoch, dass es keinerlei Anhaltspunkte für deren Verbleib gibt und es somit die Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleichen würde. Tifana will jedoch nicht aufgeben und schlägt sogar vor, selbst nach ihnen zu suchen, wenn die anderen dazu zu feige wären, worauf Ivan entgegnet, dass sie ihre Psyenergie noch nicht gut genug unter Kontrolle habe und dies kein leichtes Unterfangen wäre. Wortlos verlässt Tifana das Geschehen und die einzige Hinterlassenschaft, die man am nächsten Morgen findet, ist ein Zettel...


Die zweite Adeptin:

*klick*

Name: Chalina (chaleur: frz. Hitze)
Alter: 17
Element: Feuer
Grundklasse: Hexenlehrling
Geburtsort: Limm (aufblühende Stadt im Norden Hesperias, entstanden nach der Goldenen Sonne)
Wohnort: Limm
Augen-/Haarfarbe: rot/rotbraun
Waffen: Stab/Kurzschwert/Ankh

Beschreibung: Die unheimlich anmutende Tifana wird von der Bevölkerung der modernen Stadt Limm ausgeschlossen, da sie sich lieber dem Training ihrer Psyenergie anstatt der Erforschung neuer Möglichkeiten, die Erde auszubeuten. Sie ist der festen Ansicht, dass sich die Welt eines Tages gegen die Menschen wehren wird, wenn sie nicht aufhören. Im Prinzip ist sie aber sehr rücksichts- und aufopferungsvoll, wenn man sie nur lässt. Ansonsten verhält sie sich eher zurückhaltend und berechnend, sie stürzt sich nie Hals über Kopf in Gefahrensituationen. Sie ist sich ihres unheimlichen Images bewusst und benutzt es gern, um Leute einzuschüchtern.
Im Kampf sticht sie durch ihre hohe Verteidigung hervor, aber notfalls teilt sie auch heftig aus.

Zusammentreffen: Tifana, die sich heimlich auf ein Schiff nach Hesperia geschlichen hat, findet sich plötzlich in einer Stadt voller Gelehrter und geldgieriger Unternehmer vor, die Alchemie für ein veraltetes Konzept halten. Die Stadt hat seit Kurzem mit immer schlimmer werdenden Naturkatastrophen zu kämpfen, wofür keiner eine Erklärung weiß. Schnell wird auch darauf aufmerksam gemacht, dass ein alter Tempel, der nach dem Entfachen der Goldenen Sonne freigelegt wurde, einer neuen Residenz des machthungrigen Königs der Stadt weichen soll. Die Baustelle wird schwer bewacht, aber nachts wagt die Erd-Adeptin sich in die antike Ruine hinein. Während man vor der pompösen Steintafel im Inneren des Tempels steht und rätselt, taucht Chalina auf und löst das Rätsel so, dass es plausibel erscheint. Gemeinsam mit ihr macht sie sich auf, den König von ihrer Meinung zu überzeugen. Doch weil sie die Baustelle betreten haben, werden sie in die Tiefen des Tempels gesperrt...


Und noch eine dritte Adeptin:

*kliick*
(Ich weiß, dass das wie ein Gymnastikanzug aussieht. Aber mir ist nichts besseres eingefallen^^')

Name: Mara (von mare = Meer)
Alter: 16
Element: Wasser
Grundklasse: Mystik-Ritter
Geburtsort: Shadan (kleines Dorf nahe dem Aqua-Felsen)
Wohnort: Putta (Süd-Indra)
Augen-/Haarfarbe: dunkelgrün/blau
Waffen: keine (rechter Arm)

Beschreibung: Nach dem Trauermond vor zehn Jahren entstanden riesige Flutwellen, von an denen die Bewohner Indras besonders zu leiden hatten. Eine dieser Wellen enthielt jedoch etwas überraschendes: ein 7-Jähriges Mädchen, dessen rechter Arm von einem Schlammteufel umklammert war. 10 Jahre später: Aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten entschloss man sich, die talentierte Adeptin in die Garde aufzunehmen. Das junge Mädchen gilt als sehr selbstbewusst, liest gern und nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie etwas stört, was sie sehr beliebt macht. Allgemein fällt ihr rechter Arm ab, der eisblau leuchtet und sich in jede erdenkliche Form verwandeln kann, was sich als sehr nützlich erweist.

Zusammentreffen: Nach einer weiteren Flutwelle betritt die Gruppe die indisch angehauchte Stadt Putta, wo im Chaos herrscht. Zwar gab es keine großen Schäden, da die Garde die Bevölkerung gerettet hat, als wahre Retterin sehen die Leute aber Mara, da sie die Flutwelle vorausgesehen hat. Plötzlich bricht Panik aus, denn zwei Personen werden vermisst. Es sind ein kleiner Junge und die Wasser-Adeptin.
Später findet man beide in einer Strandgrotte, deren Eingang verschüttet war. Mara ist heilfroh und schickt den Jungen zurück in die Stadt, aber ein Gang, der weiter hinein führt, wurde durch die Psyenergie der Gruppe freigelegt. Was wohl dahinter liegt?

Und dass es komplett ist:

*kliiick*

Name: Lilia (lilium = Wind)
Alter: 18
Element: Wind
Grundklasse: Weißmagier
Geburtsort: Tiranis
Wohnort: Tiranis (Königreich an der Ostküste Attekas)
Augen-/Haarfarbe: lila/rosa
Waffe: Stab/Ankh/Keule

Beschreibung: Die schöne Prinzessin aus dem Reich Tiranis verbringt den Großteil des Tages in ihrem Zimmer eingesperrt, denn an diesem Ort werden Frauen keine Rechte zugesprochen. Der König hält sie für einen Fluch, da sie im Gegensatz zur restlichen Familie violette Haare hat. Er will seine "nutzlose" Tochter mit einem reichen Mann verheiraten, ohne ihre Gefühle zu beachten. Der erwachsene Teil der Bevölkerung hält sie für eine Hexe, da sie die Gabe der Voraussehung besitzt. Der jüngere Anteil bewundert sie jedoch für ihre Willenskraft. Im Allgemeinen fristet sie allerdings ein trauriges Dasein ohne Mutter und mit einem egoistischen Vater.

Zusammentreffen: Nachdem man in Tiranis eintrifft, bekommt man sofort mit, dass hier eine männerdominante Gesellschaft herrscht. Schnell werden die Adeptinnen von den Wachen des Königs gefunden und zum Schloss geführt. Als dieser jedoch von ihren besonderen Kräften erfährt, will er sie für seine Armee engagieren, denn für den Krieg mit (Name einsetzen) benötigt er spezielle Waffen. Da sie bis eben jedoch wie minderbemittelte Kriminelle behandelt wurden, lehnen sie ab. Der König glaubt jedoch, eine Art Belohnung für die drei zu haben und ruft seine Tochter hinein, die einen riesigen und schweren verzierten Krug auf der Schulter trägt. Anscheinend mühelos kniet sie sich hin und schenkt etwas Wasser in einige auf dem Tisch stehenden Becher ein. Das Trio bemerkt jedoch sofort das Leid in ihren Augen und auch die Mühe, die sie hat, das Gefäß im Gleichgewicht zu halten. Der König erzählt von einer geheimen Quelle, deren Wasser magische Kräfte habe und dass die Gruppe so viel, wie sie nur möchten, davon mitnehmen dürfen, wenn sie die Aufgabe erfüllen. Anstattdessen statten sie jener Quelle einen Besuch ab, während sie von jemandem verfolgt werden...
[Insert Floskel here]
Antworten
#9
WoW Sukkubus-Chan, ich dachte ich könnte wenigstens ein bisschen zeichenen, aber deine.. WOW!

Sehr schön gezeichnet und ausgearbeitet.

Wenn wir so weitermachen bauen wir unser eigenes GS 4
Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!
Antworten
#10
Uh. Eigentlich wollte ich ein Mädchen mit langen, dunkelgrünen Haaren, braunen Augen und naiver, schüchterner Art zeichnen. Meine Tifana eben.

Ergebnis

Herausgekommen ist ein Mädchen (wenigstens das) mit kurzen hellbraunen Haaren, grünen Augen und Cosmas Blick. Mit viel Fantasie könnte sie die Tochter von Felix und Cosma sein... Ich überlasse es euch. Lachen

Edit: Ich übernehme das Ding mal als Tifana... ._.
[Insert Floskel here]
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste