Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Golden Sun 4 - Das neue Zeitalter
#1
Also, ich habe mich nun auch entschlossen eine GS-FF zu schreiben.
Ich schreibe es hier so, wie ich den neuen Teil machen würde. (Nicht parodistisch)
Also, dass neue, aber auch alte Charaktere vorkommen, die Weltkarte hat sich wieder verändert, neue Orte sind hinzugekommen, alte verschwunden. Aber, das lest ihr besser.
Viel Spass

Kapitel 1 – Kipalu

„Die Dunkelheit liegt direkt vor uns, alle Waffen bereit halten und an Deck sammeln!“ Der junge Pirat schrie vom Mast herunter. Ich stürmte an Deck, wo schon ein Kampf in vollem Gange war. Geistähnliche Kreaturen griffen meine Kameraden an, Mann für Mann wurde abgeschlachtet und niemand konnte etwas tun. Es waren zu viele. Ein greller Lichtblitz drang durch die Dunkelheit und übertönte den Schlachtenlärm. Sofort drehten sich alle in Richtung Festland. Die Monster lösten sich plötzlich auf und die Dunkelheit verschwand. So plötzlich, wie sie gekommen war, verschwand sie wieder. Die Männer jubelten, doch ich wusste, dass das nicht das Ende sein konnte. Augenblicklich bebte die Erde und eine Flutwelle traf das Schiff. Es kenterte und meine Kameraden und ich stürzten in die Fluten. Ich konnte meine Augen nicht mehr offenhalten, ich fiel in Ohnmacht.


„Hey, du wach auf.“ Die Stimme war warm und freundlich. Langsam öffnete ich meine Augen und sah ein blondes Mädchen mit ca. 17 Jahren. „Ah, du bist aufgewacht. Mein Name ist Tara.“ Sie hielt mir die Hand hin. Ich stand auf, ohne dass ich ihre Hand nahm und sagte: „Simon. Weißt du wo die anderen Piraten sind?“ „Welche anderen Piraten?“ „Meine Crew. Warte mal, wann hat die Dunkelheit aufgehört?“ „Hmm, das ist schon eine Woche her.“ „Was!? Eine Woche?“ Ich sah sie entgeistert und mit offenem Mund an. „Ja, was ist so schlimm daran?“ „Als die Dunkelheit aufhörte, kenterte mein Schiff und meine Kameraden und ich versanken...“ „Du musst zu meinem Vater. Komm mit.“ „Was, nein ich muss nach Kipalu.“ „Kipalu, ja dahin gehen wir jetzt.“ „Okay.“ Ich folgte Tara einfach, sie schien sich hier ja sehr gut auszukennen. Wir gingen einen Berg hinauf und als wir oben ankamen konnte ich Kipalu schon erkennen. Diese Stadt war riesig, das Kolloseum überragte alles und überall herrschte reges Treiben. „Ähm Tara?“ „Ja?“ „Ist es schon zu spät sich für diesen Kolloseum – Kampf einzutragen?“ „Nein, aber man muss zuerst eine Prüfung bestehen.“ „Und diese wäre?“ „Ich weiß es selbst nicht, aber da kannst du nachher den Leiter des Kolloseums fragen, jetzt müssen wir zum König.“ Wir gingen den Berg hinab und sprachen weiter. „Warum willst du unbedingt mit mir zum König? Was König? Ich dachte wir wollen zu deinem Vater?“ „Ja und mein Vater ist der König von Kipalu.“ „Was? Okay, aber wie geht das, dass Kämpfer hierher kommen, wenn es in Tolbi dieses Colloso gibt?“ „Das weißt du auch nicht?“ „Nein, was ist jetzt schon wieder?“ „Tolbi wurde erobert.“ „Von wem?“ „Von so einem komischen Piraten, Eoleo oder so. Er und seine Gattin Himi haben die Stadt überfallen und sie konnten ganz einfach die Soldaten ausschalten.“ „Die Soldaten von Tolbi wurden von einer Frau und einem Piraten besiegt?“ „Ja, sie beherrschen elementare Kräfte.“ „elementare K--“ weiter kam ich nicht, weil mich ein weißhaariger, kleiner, alter Mann unterbrach. „Tara, wo bist du gewesen? Und wer ist dieser zerlumpte Kerl hier?“ „Vater, ich erkläre dir alles auf dem Weg in den Palast. Lass uns gehen.“ Ich ging hinter den beiden und hörte sie leise tuscheln. Die einzigen Worte die ich hören konnte hörten sich an wie: „...Eine Woche...“ „...Psynergy...“ „...bist du...sicher...“ „Ja.... er..... M...Adept...“

Die Soldaten stoppten mich, bevor ich den Palast betreten konnte. „Niemand darf eintreten.“ „Aber Tara hat--“ „PRINZESSIN TARA!!!“ „Ja Prinzessin Tara sagte, ich solle ihr folgen.“ „Uns hat sie nichts gesagt und jetzt verschwinde von hier, bevor wir Gewalt anwenden müssen.“ Genervt ging ich wieder zurück in die Stadt. Mein nasses Gewand war schon wieder trocken, doch meine Klinge und meine Schuhe waren von den Fluten weggetragen worden. Wenn ich an diesem Wettbewerb teilnehmen möchte, dann muss ich mir irgendwie Geld verdienen und mir dann eine Waffe kaufen. Ich wanderte durch die Straßen, als ich plötzlich sah, wie ein Mann einen Beutel verlor. Langsam näherte ich mich dem Beutel und hob ihn auf. Der Mann sah richtig wohlhabend aus und ich dachte mir, wenn ich ihn mir behalten würde, dann würde es der sicher nicht merken oder gar vermissen. Jemand berührte mich an der Schulter und drehte mich um: „Das sind meine Münzen.“ Ein großer, muskelbepackter Mann stand vor mir und hauchte mir mit seinem nach Alkohol stinkenden Mund ins Gesicht. „Meine Gruppe hat den Prinzen dazu gebracht Geld an uns zu zahlen“ Ich schubste ihn weg von mir „Nein, das gehört jetzt mir!“ „Hört sofort auf zu streiten und gebt diesen Münzbeutel her, bevor ihr beide aufgespießt werdet!“ Mehrere Wachen standen um uns herum und in der Mitte des Halbkreises stand der Kommandant, welcher gerade mit uns gesprochen hatte. Die Wachen hoben ihre Lanzen und ich wusste, dass es keinen Ausweg geben würde. Plötzlich lächelte der Dieb und ließ von mir ab, so dass ich den Beutel einstecken konnte. „Ihr glaubt aber nicht wirklich, dass ich mich von euch sinnlosen Wachen fangen lasse oder?“ „Nicht vorlaut werden Junge.“ Der Dieb zog sein Kurzschwert, welches mit irgendwelchen komischen Runen verziert war. „Wildwuchs!“ Aus dem Boden schossen Ranken, die die Wachen festhielten. Während der Muskelbepackte mit den Wachen kämpfte, nutzte ich die Gelegenheit und lief weg.

Ich rannte die Hauptstrasse entlang und bog dann rechts in eine Gasse. Ich musste verschnaufen, bevor ich meinen Weg fortsetzen konnte. Nun konnte ich zum ersten Mal schauen, wie viele Münzen in dem Beutel waren. Voller Hoffnung öffnete ich den Beutel, nur um dann zu merken, dass gerade mal 200 Münzen drinnen waren. Na klar, unten war auch ein Loch, wo stetig etwas rausgefallen war. Ich warf einen Blick auf die Straße und konnte viele verletzte Soldaten und viele Münzen sehen. Ich entschied mich nicht die Münzen zu holen und setzte meinen Weg zum Waffenladen fort. Kurz bevor ich aus der Gasse treten wollte, zerrte mich jemand zurück. „Ich bins Tara.“ „Was ist?“ „Du musst an dem Wettbewerb teilnehmen und gewinnen, egal wie.“ „Wieso?“ „Vertrau mir einfach. Tu es, ich erkläre dir alles später.“ „Ich habe dich erst heute kennengelernt und du willst, dass ich dir vertraue?“ „Du möchtest sowieso mitmachen, also kannst du auch gewinnen.“ Mit diesen Worten schritt sie wieder zum Palast zurück. Ich ging zum Waffenladen, da ich ja eine geeignete Waffe brauchte, um da zu gewinnen.


MfG ProSim

P.S.: Folgende Kapitel werden hereineditiert
Der Gaming Blog eines Freundes:
http://hui-gaming.com/
Mein Minecraft Let's play:
http://www.youtube.com/watch?v=qaYnaCJOL...ture=feedf
#2
Bitte closed diesen Thread, ich habe keine Lust mehr auf ein großes Projekt.
Danke!!

Das heißt "schließt" Zungeraus. Wie auch immer, dein Wille geschehe -> Geschlossen // Acuros
Der Gaming Blog eines Freundes:
http://hui-gaming.com/
Mein Minecraft Let's play:
http://www.youtube.com/watch?v=qaYnaCJOL...ture=feedf


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste